Dresden: Spontandemonstration nach Räumung

Heute wurde in Dresden eine Spontandemonstration gegen Polizeigewalt und für den Erhalt des am Samstag besetzt- und geräumten Hauses auf der Hechtstraße 7 durchgeführt. Diese wurde von einem massiven Polizeiaufgebot begleitet.

Am Samstag, den 21.03. wurde um 14:30 Uhr ein seit Jahren leerstehendes Haus auf der Hechtstraße 7 besetzt (siehe Indy) und um 22:15 Uhr brutal von der Polizei geräumt. Um gegen die Räumung und die anhaltende Polizeigewalt in Dresden zu protestieren versammlten sich heute ca. 60 Menschen auf dem Pirnaschen Platz. Von Anfang an wurde der Demonstrationszug von mindestens mehr als doppelt so vielen Beamt_innen begleitet.

Die Besetzer_innen und Sympathisant_innen zogen Flyer austeilend und unter Sprechchören vom Pirnaschen Platz über Wildsdruffer Straße, Postplatz, Theaterplatz, Schlossplatz, Goldener Reiter, Hauptstraße, Königsbrückerstaße, Bischofsweg bis kurz vor das ehemals besetzte Haus. Dort wurde die Gruppe von mehr als einer Hundertschaft gestoppt und es gab eine Abschlusskundgebung.

Wir geben nicht auf, wir werden weiter für unkommerziellen Wohn- und Arbeitsraum kämpfen und fordern die Stadt auf, endlich die Bedürfnisse nach selbigen zu befriedigen.

Wir bedanken uns bei allen die da waren und freuen uns auf zukünftige Aktionen mit euch.


1 Antwort auf „Dresden: Spontandemonstration nach Räumung“


  1. 1 Indyleser 24. März 2009 um 17:57 Uhr

    Sobald sich die Sponti am Pirnaischen formiert hatte, kamen auch schon die Bullen angerannt sodass erstmal angemeldet wurde, allerdings durfte dann trotzdem nicht auf der Straße sondern auf dem Fußweg demonstriert werden. Zumindest auf der Wilsdruffer Straße ging es dann auch nicht anders, da dort der Fußweg einfach zu breit war, und dabei waren wir schon 70 Leute an der Stelle. Dann hielten die Bullen die Demo auch noch an, weil sie ihre selbstverursachten Rangeleien „klären“ mussten. Nach dem Postplatz allerdings wurde der Bürgersteig so lächerlich klein, dass wir doch auf die Straße durften und dort blieben wir dann auch bis zum Ende. Gestoppt wurde die Demo jetzt nur, um freundlicherweise die Straßenbahnen vorbeizulassen. Für die Autos gedoch war schon ein ganz schönes Verkehrchaos angerichtet.

    Als wir über die Brücke Richtung Neustadt gingen gab es eine Liveschaltung zu Coloradio, und weil dann die Unterführung am Goldenen Reiter kam, wirkten die Parolen gleich nochmal doppelt, so dass es im Radio wie ein Chor von hundert Leuten geklungen hat. Später in der Neustadt hat man dann auch gemerkt, dass da nochmal Leute dazukamen, die Radio gehört hatten. In der Neustadt klatschten die Leute auch und freuten sich über die Demo. Dann bogen wir an der Schauburg ins Hechtviertel ab und beendeten in Sichtweite der geräumten Hechtstraße 7. Da nun das Megafon eingetroffen war gab es jetzt auch Redebeiträge, auch für die doch zahlreichen Passanten, denn die Flyer waren schon alle verteilt worden…

    Die Bullen waren echt krass vertreten, schon eine Stunde vor dem Beginn der auf indy angekündigten Sponti (was im übrigen auch nochmal zu diskutieren wäre…) waren sie am ersten angekündigten Treffpunkt, im Hechtviertel um die H7, und dann auch am zweiten angekündigten Treffpunkt – insgesamt so lauten verschiedene Schätzungen, waren etwa 200 Bullen am Start und später wurde auch Staatsschützer Hoffmann gesehen. Gefilmt wurde natürlich was das Zeug hielt, Kameras waren noch vor dem Beginn der Demo auf die Ansammlung gerichtet und es wurde sogar zusätzlich aus den Bullenautos heraus gefilmt. Auf welcher Grundlage eigentlich bitteschön??

    Wäre schön wenn noch jemand was ergänzen würde zu den Schweinereien der Bullen am Samstag bei der Räumung. Auch No pasarán ist noch aktiv was die Bullensauereien am 14. angeht, daher hier auch nochmal der Link dazu.
    http://dresden1302.noblogs.org

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.