Nachttanzdemo: Distanzierung

In der Morgenpost vom 23.05. ist ein Artikel aufgetaucht, in dem behauptet wird, die heutige Nachttanzdemo wäre eine Veranstaltung der Partei „Die Linke“. Daraufhin gab es berechtigte Kritik von vielen Anarchist_innen. Dazu hier eine Richtigstellungen der Organisator_innen:

„Wir distanzieren uns hiermit von jeglicher Parteiwerbung. Es stimmt, dass Julia Bonk (eine Parlamentarierin) diese Demo angemeldet hat, aber es wurde alles von uns, dem AK Freiraum, organisiert. Wir wollen eine Gesellschaft ohne Hierarchien und Sachzwänge. Wir sind der Meinung das der Parlamentarismus und die damit verbundenen Reformen keinen Weg darstellen eine Gesellschaft ohne Herrschaft zu erreichen.

AK Freiraum, Libertäres Netzwerk Dresden“


4 Antworten auf „Nachttanzdemo: Distanzierung“


  1. 1 kuckucksei 25. Mai 2009 um 15:39 Uhr

    Ihr meint also, der Parlamentarismus stelle „keinen Weg“ dar, eine herrschaftsfreie Gesellschaft zu erreichen, könnt jedoch nicht ein Mal eine Demo ohne parlamentarische Unterstützung der rotlackierten Nationalbolschewiki von der LINKEN durchführen. Wie geht das zusammen?

  2. 2 farfalla 26. Mai 2009 um 12:42 Uhr

    die anmeldung der demo durch julia bonk war eine private sache und geschah nicht im kontext ihrer zugehörigkeit zur partei ‚die linke‘. es wurde auch ausdrücklich keine parteiwerbung oder sonstiges gemacht. ob mensch bei solchen aktionen parlamentarier_innen demos anmelden lässt ist eine interne frage und wird innerhalb des AK Freiraum diskutiert…

  3. 3 S. Plicazione 26. Mai 2009 um 15:20 Uhr

    dann versteh ich aber nicht, warum ihr euch distanziert, wenn es doch eh ne interne sache ist.

  4. 4 farfalla 26. Mai 2009 um 20:53 Uhr

    die distanzierung gilt dem völlig aus der luft gegriffenen artikel in der mopo. die anmelderin hatte nix mit parteiveranstaltung oder werbung zu tun.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.