Demokratie

Demokratie sandraandwoo.de

Lieben Dank an sandraandwoo.de , dass wir den Strip veröffentlichen durften.

Allgemein eine Empfehlung für den Webcomic, der sich unter anderem mit Natur- und Tierschutz beschäftigt.


16 Antworten auf „Demokratie“


  1. 1 farfalla 17. November 2009 um 14:45 Uhr

    „ich denke die demokratie ist das schlimmst- mögliche politische system“

    …also bitte.
    wenn der comic einen politischen anspruch haben will, und den räumst du ihm ja ein bruja, indem du in hier veröffentlichst, dann ist das einfach nur ein grausiges politikverständniss.
    ausser frage steht wohl eine herrschaftskritische argumentation gegen die staatsform der demokratie als das vermeindliche ende der geschichte.
    allerdings sollte mensch nicht hinter politische mindeststandarts zurückfallen, denn der barberei von diktatur oder feudalwesen (da hätte das eichhörnchen niemand gefragt ob es getötet werden will;)) ist die demokratie allemal vorzuziehen.
    eine überwindung der ‚herrschaft der falschen freiheit‘ wie es ‚…ums Ganze‘ so schön formuliert, sollte das eigentliche emanzipatorische ziel sein und nicht eine plumpe antidemokratische einstellung.

    ‚if you just smash the state- there will be no freedom‘

  2. 2 dazzy 17. November 2009 um 15:41 Uhr

    zustimmung
    und mal ehrlich, wenn die demokratie wirklich „die schlimmste aller möglichen staatsformen“ ist, dann wünsch ich dir echt viel spaß in der islamischen republik, dem stalinismus und nicht zuletzt dem nationalsozialismus, denn auch der wäre ja dann besser als die demokratie, wenn mensch diese äußerung beim wort nehmen würde. ohne dir eine affinität zu irgendeiner der erwähnten herrschaftsformen unterjubeln zu wollen, finde ich doch, und da würde ich mich farfalla anschließen, dass die demokratie als das kleinere übel anzuerkennen ist und im zweifel auch gegen noch größere übel verteidigt gehört. und natürlich ist sie nicht der kommunismus bzw. die herrschaftsfreie gesellschaft, klar. aber ein bisschen mehr differenzierungsvermögen in der staatskritik würde ich von einer radikalen linken, die den namen verdient haben will, echt einfordern wollen!

    so denn. aber cool, dass sowas wie das mit der demokraite da, auf anarchia nicht mehr einfach so stehen bleibt. find ich super ^^

  3. 3 Husken 17. November 2009 um 20:05 Uhr

    @ dazzy:
    Als ob die Demokratie dich, oder auch nur sonst ein elendes Würstchen der Deutschen Linken brauchen würde, um sich zu verteidigen und es für so etwas nicht etwa Armee, Polizei und VfS geben würde. Was ist denn dieser sogenannte „Zweifel“, meinst du damit, wenn der NS wieder vor der Tür steht?

  4. 4 S. Plicazione 18. November 2009 um 2:49 Uhr

    wer so einen mist fabriziert, verkennt das unglück derer, die nicht in der lage sind, mit ihrem hobby-anarchotum das internet zu vermüllen und sich dabei radikal vorzukommen.

  5. 5 W.M. 18. November 2009 um 14:06 Uhr

    Wer einen Comic auf die Waagschale legt als wäre es ein politisches Manifest hat meiner Meinung nach ein ernstes Problem. Ich würde mal mutmaßen, die Zeichner_innen haben den Menschen einfach mal soviel Sachverstand zugetraut, zu erkennen, dass es natürlich noch einiges schlimmeres gibt. Ich nehm einfach mal an, wenn ihr gefressen werden würdet, würde euch vielleicht auch eine politisch-inkorrekte Aussage herausrutschen, hm?

    Ne tut mir Leid, dass ihr nicht mehr lachen könnt, keinem Menschen einen Funken eigenen Verstand einräumt oder einfach nur gern hauptberuflich meckert – ist bestimmt nicht leicht.

    Und @ farfalla; Hat Werbung für ne Trashparty einen politischen Anspruch? Scheinbar schon, denn du stellst es ja hier rein. Dann muss ich dir leider sagen, dass Mr. T ein außerordentlicher Macker ist und ich ihn politisch alles andere als politisch korrekt finde. Denkst du nicht, es ist ziemlich abgehoben so ein Statement an einen anderen Autoren zu bringen wo ich seit Monaten keinen vernünftigen, selbstgeschriebenen Artikel von dir lesen konnte?

    *kopfschüttel*

  6. 6 farfalla 18. November 2009 um 16:30 Uhr

    liebster W.M.:
    kritik muss immer erlaubt sein. an meiner werbung für die trashparty (die natürlich keinen politischen anspruch hatte)wurde ja heftigst kritisiert..auch vollkommen zurecht ;) geb dir da mit mr. T auch recht.

    aber wer hier nen politischen comic reinstellt muss auch mit politischer kritik rechnen..kritik ist doch nix schlechtes:)

    übrigens hab ich mir selbst auch mal wieder vorgenommen nen artikel zu schreiben- vllt kommt da bald mal was bei raus. wir werden sehen.
    bis dahin nörgel ich noch ein bischen rum :)

  7. 7 Bruja 18. November 2009 um 20:41 Uhr

    Naja, ich hab mich heut auf grund eurer ernsthaftigkeit erst mal vor lachen geschüttelt, danke dafür.
    ich finde es auch wahnsinnig spannend, inwieweit ein (an und für sich lustiger) comicstrip als eigenständige (anscheinend auch völlig ausformulierte) politische botschaft gehandhabt werden kann.

    einfach mal so als denkanstoß – nehmen wir mal an, das eichhörnchen sei kein politisch völlig emanzipiertes und gebildetes wesen und würde nicht jede eigene aussage vorher 20 stunden reflektieren – wäre es nicht dann einfach eine schöne metapher, an welchen stellen die demokratie (die ich aktuell als das korrekteste politische system empfinde – soweit mal zu meiner meinung) noch ihre engpässe hat? nur mal so in den raum gestellt. :)
    liebe grüße aus dem POT!
    Bruja

  8. 8 oi 19. November 2009 um 2:56 Uhr

    farfalla „denn der barberei von diktatur oder feudalwesen (da hätte das eichhörnchen niemand gefragt ob es getötet werden will;))“

    also wenn das hörnchen vorm töten gefragt wird ist das besser?
    ich nenn das zynisch

  9. 9 oi 19. November 2009 um 3:10 Uhr

    bruja „an welchen stellen die demokratie (die ich aktuell als das korrekteste politische system empfinde – soweit mal zu meiner meinung)“

    auch zynisch. das hier zulande herrschende system ist zu tiefst gewaltaufgeladen.es stützt sichauf gewalt,reproduziert und fördert sie tag für tag. alle prozesse werden dann ausgelagert und rein gewaschen.wir leben in der tiefsten barberei und rein rechnerisch sterben an der sauberen demokratie der westlich vortschritlichen länder genausoviele menschen wir unter tyrannen und diktatoren von anno dazemal.mag sei das ein basisdemokratisch organisertes geselschaftskonstrukt nie die kraft aufbringen könnte ganze kontinente so zu unterwerfen und ausbluetn zu lassen wie es heutzutage der fall ist aber hier von einer demokratie zu sprechen ist nach wie vor zynisch.es ist keine. nicht bei 81 mil.menschen und erstrecht nicht bei 500mil.menschen(eudssr).ohne das es offen ausgespochen wird liest mensch hier eindeutig wiederliche nationalistische tendenzen,wo diese argumentation hinfürt will ichjetzt nicht ergründen aber es ist mir klar.
    feuer und flamme für JEDEN staat!

  10. 10 farfalla 19. November 2009 um 12:40 Uhr

    @ oi:
    zum ersten: ja das war zynisch.
    zum zweiten: ja auch die deutsche demokratie, und es ist eine demokratie nach definition, da in einer solchen eben nicht das ‚volk‘ direkt herrschen muss, ist ein durch machtinteressen und gewalt gestütztes system. ich will dir hier jetzt auch nicht beweisen, dass deutschland eine demokratie ist…
    der punkt war, dass in der historischen und politischen entwicklung, jetzt mal nur auf deutschland bezogen, die jetzige staatsform die beste in der ‚deutschen geschichte‘ ist. (es gibt natürlich keine ‚deutsche‘ von anderen staaten losgelöste geschichte)
    das ein demokratisches herrschaftssystem besser ist als ein monarchisches oder nationalsozialistisches dürfte wohl auch dir einleuchten.
    und es wird hier auch niemand bestreiten, dass diese demokratie nicht das ende der geschichte ist, da es dies einfach nicht gibt.
    natürlich muss die emanzipation der menschen weiter gehen und es müssen auch die herrschaftsverhältnisse dieser demokratie überwunden werden.

    wo du deine nationalistischen tendenzen rausliest musst du mir nochmal belegen…
    im übrigen ist die parole ‚feuer und flamme für jeden staat‘ einfach nur bescheuert. wer noch immer auf dem schwarz weiß tripp des pauschalen antinationalismus hängengeblieben ist, der tut mir leid. staaten sind eben nicht alle gleich und auch nicht alle nationalismen sind gleich (-was nicht heißt das manche gut sind.)
    wenn du eine wirkliche kritik an den deutschen zuständen hast, dann wirst du diese in einer konkret anti-deutschen, also auf den gegenstand bezogenen analyse vllt besser hinbekommen (nur so als tipp) als mit einem platten anti alle staaten. damit verkennst du deutsche spezifika wie beispielsweise einen völkischen nationalismus im gegensatz zu anderen staaten.

    wenn du also mal lust hast eine tiefgründige analyse von nationalstaaten vorzunehmen wirst du vllt verstehen warum ich gleichzeitig ‚nie wieder deutschland‘ und ’solidarität mit israel‘ sagen kann
    :*

  11. 11 farfalla 19. November 2009 um 12:55 Uhr

    noch ein lesetipp:
    eine kritik des antinationalismus von der INEX
    http://jungle-world.com/artikel/2009/44/39686.html

  12. 12 S. Plicazione 19. November 2009 um 15:12 Uhr

    oh oh. gleich gehts um israel… achtung! aber bei steilvorlagen wie „feuer und für JEDEN staat“ (jaja, auch israel, schon verstanden) kein wunder. andere themen gibts ja auch nicht.

  13. 13 kritischer Leser 19. November 2009 um 18:35 Uhr

    Bei der antideutschen Kritik kommt man aber nur zu Ausmerzung allem was als deutsch definiert wird, und hätte hier lieber polnische oder französische Verhältnisse. Manifestiert sich auch klar in der Parole Polen muss bis Frankreich reichen und umgekehrt. Was daran jetzt aber besser sein soll, ist mir schleierhaft. An der Situation von Migranten aber auch Juden ändert das nicht viel. Teilweise wirds sogar schlechter. Klingt mir nach Reiten auf hohen Rössern in eine ideologische Sackgasse.

  14. 14 r3negat 19. November 2009 um 18:46 Uhr

    ich fand den comic durchaus lustig. Nehme ihna ber auch nicht ernst. Und man in einem comic auch nie die ganze wahrheit darstellen oder alles miteinhbeziehen oder berücksichtigen.

  15. 15 fromouterspace 20. Januar 2010 um 4:44 Uhr

    Puh, manchmal frag ich mich mich schon, wo ich hier gelandet bin?!

    Da wird hier ein Comic gepostet, der zum Nachdenken anregen soll (über den Sinn bzw. die Gerechtigkeit von Mehrheitsentscheidungen uvm. (Muß ich hier „uvm“ näher erläutern? Dann bin ich hier wirklich falsch!)) und als Reaktion wird dann „(…) das [ist] einfach nur ein grausiges politikverständniss.“ unterstellt.

    Über den Comic kann ich lachen und mir meinen Teil denken, aber bei einigen Kommentaren weiß ich ehrlich gesagt nicht, ob ich lachen oder weinen soll.

  16. 16 W.M. 21. Januar 2010 um 16:36 Uhr

    Hihi, @space – ich glaube ich kann gut nachvollziehen was du meinst – aber ich denke da hilft nur Artikel + Kommentare schreiben und das Niveau im d.i.y.-Sinne steigern ;)

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.