Vortrag: Totalkriegsdienstverweigerung

18.02.10, 20 Uhr im AZ Conni: Offenes Antifa Treffen

Totalkriegsdienstverweigerung – Mit dem 18. Geburtstag darf man(n) sich in Deutschland erwachsen fühlen, Auto fahren, Alkohol kaufen…und auch „Vater Staat“ gratuliert: mit einer Einladung zur Musterung, welcher einige Monate „Grundwehrdienst“ oder als Alternative Zivildienst, Freiwilliges Soziales Jahr und Co. folgen können. Einigen, welche den Wehrdienst als Kriegsdienstverweigerer ablehnen, sehen diese Alternativen jedoch skeptisch und verwehren sich ihnen: Totalkriegsdienstverweigerer. Im Vortrag werden Motive und Erfahrungen mit Totalkriegsdienstverweigerung und die Ablehnung jeglichen Militärdienstes und seiner Alternativen erläutert.


1 Antwort auf „Vortrag: Totalkriegsdienstverweigerung“


  1. 1 Christian 22. Februar 2010 um 22:49 Uhr

    Ich möchte darauf hinweisen, dass es keine Wahl zwischen Wehrdienst oder Zivi gibt!! In Deutschland gibt es die Wehrpflicht, man kann lediglich einen Antrag auf Kriegsdienstverweigerung stellen, wenn man den Dienst an der Waffe mit seinem Gewissen nicht vereinbaren kann (entsprechende Gründe sind dazulegen). Wer ansonsten tauglich ist, leistet den Wehrdienst, sofern er eingezogen wird.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.