Archiv für Mai 2010

Dystopien entdecken…

Nach nur einer knappen Stunde Verspätung, wegen einer fehlenden Tischlampe, wurde heute Abend ein Referat zum angekündigten Thema „Just Revolution? Kritische Anmerkungen zur historischen und politischen Entwicklung der Tierrechts-/Tierbefreiungsbewegung“, organisiert vom AK Antispe, gehalten.
Die Referentin, ein Mitglied der Gruppe Tierrechtsaktion Nord, welche bereits in der Vergangenheit durch Beteiligungen an antisemitischen Gewaltausbrüchen beteiligt war, wetterte neben der Forderung einer veganen Revolution und der Notwendigkeit einer Kapitalismuskritik in der Tierrechtsbefreiungsbewegung, sehr munter gegen „Antideutsche Partyzionisten“(Zitat eines verteilten Flyers) welche die Linke zerstören würden. Der in Antispe Kreisen beliebte Holocaustvergleich blieb zwar aus, dennoch ist es sehr fragwürdig, warum die Organisator_innen der Libertären Tage solch einer Veranstaltung Raum zur Agitation bieten.
Gefallene Aussagen über sogenannte animalische Triebe des Menschen, welche dieser ständig unterdrücken würde und ähnlichem ist ein Punkt, über den ich zu diskutieren bereit bin. Mc Donalds Boycottaufrufe als Kapitalismuskritik, Rassismusvorwürfe gegenüber antisemitismuskritischen Menschen ist ein Level, über das ich in emanzipatorische Kreisen nicht diskutieren möchte, weil es hinter gewisse Standards zurückfällt.
Ist das die gewünschte Utopie? Für mich ist das dunkelste Dystopie!