Termine und Werbung

nummereins:

Aus den Bildungsprotesten und rund um die Besetzung des Pothoff Baus an der TU Dresden entstanden, lädt die AG Meer nach Wochen der Lektüre, Diskussionen und Ideen zu einem geheimnissvollen Gründungstreffen.


Dienstag 19Uhr AZ Conni.

nummerzwei:

Mittwoch lädt die Antifa Hochschulgruppe Dresden zu einer Lesung von und mit Bini Adamczak’s Buch ‚Gestern Morgen‘, bei der es um Retroperspektive und Zukunft des Kommunismus gehen soll.
Mittwoch, 30.6. um 16.40 Uhr im Hörsaalzentrum der TU DD im Raum E05

nummerdrei

Donnerstag schließlich heißt das Problem Rassismus. Verschiedene Antifaschistische Gruppen laden zur Gedenkveranstaltung und Antifa Demo anlässlich des einjährigen Todestages von Marwa El-Sherbini.
Um den Aufruf zu lesen und für weitere Hintergrundinfos schaut auf die Seite des AK Antifa oder der Antifa Hochschulgruppe
1. Juli 2010, 18 Uhr // Dr.-Külz-Ring – Rathaus Dresden


3 Antworten auf „Termine und Werbung“


  1. 1 leni 01. Juli 2010 um 1:45 Uhr

    hm, nummer eins hat wohl nicht statt gefunden? ich konnte, mich nach dem treffen fragende, jedenfalls keine auskunft geben.

  2. 2 farfalla 01. Juli 2010 um 11:44 Uhr

    das treffen von leuten der ag meer war größer angekündigt als es dann ausfiel…eigentlich fand es auch nicht wirklich statt.
    aber nächste woche dann bestimmt ums besser:

    „Am 06.​07.​2010 um 19:00 Uhr im AZ Conni. In­put­re­fe­rat zu psy­chi­scher Ge­walt, Dis­kus­si­on zum Thema…“

  3. 3 osbert 01. Juli 2010 um 12:47 Uhr

    naja, dieses kunstding war eher ein aufruf, mal zu gucken, wer interesse hat und gemeinsam zu überlegen, was zu tun ist und wo gemiensame ambitionen liegen, es gab insofern überhaupt gar keine planung, die dahinter stand.

    manche leute haben das auch so verstanden, andere nicht, da war der ankündigungstext wohl etwas zu uneindeutig. steht ja allerdings auch so auf der website: „offenbar: alles offen“. hat auch meines wissens nix mit der ag meer zu tun, die sich unabhängig davon mit völlig verschiedenen themen befasst.

    jedenfalls treffen sich die kunst/politik/dings-interessierten leute nächste woche donnerstag wieder, um 20 uhr im az conni, und wollen anhand eines textes oder eines anderen inputs (jede_r ist eingeladen was mitzubringen, gibt aber schon ein paar ideen) diskutieren, was „politische kunst“ oder „künstlerische politik“ aus einer kritisch emanzipatorischen perspektive bedeuten könnte, und wo die eigenen konkreten bedürfnisse/interessen im bezug darauf liegen.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.