Archiv für Oktober 2010

Ein Hoch auf die deutsche Leitkultur

Deutschland sei kein Einwanderungsland, stellte unlängst mal wieder die CSU auf ihrem Parteitag fest. Doch nicht nur rechts der sogenannten bürgerlichen Mitte ist der Ruf nach Einwanderungsstopp, deutscher Leitkultur und Assimilation jeglicher als „Ausländer“ gebrandmarkten Menschen zu vernehmen. Sarrazins dümmliches Gebrabbel ist nur die Spitze des rassistischen deutschen Mobs und wer nicht als Bio-Deutscher geboren wurde, oder aus sonstigen Gründen noch immer nicht zur Volksgemeinschaft zählen darf, für den gibt es jetzt, Deutschland sei Dank, Abhilfe. Die Deutschlandstiftung Integration bietet neuerdings im poppigen Design Sprachkurse unter dem Motto „Raus aus der Sprache. Rein ins Leben“ über Internet an. Die Kampgane zeigt schon jetzt sehr gruselige Effekte. Nachdem in der jüngsten Vergangenheit schon Samy Deluxe, der früher noch aus dem deutschen Alptraum geweckt werden wollte, zum Bekenntnis auf die Nation übergeschwenkt ist, zeigen auch weitere Hip Hop Künstler ihr wirres Geschichts- und Politikverständniss in Form von völkischen Beschwörungen auf den deutschen Staat. Torsun hat dazu zwei besonders unschöne Videos gefunden.

Während in Leipzig erst letzten Sonntag ein Mensch mit irakischem Backround von einem Deutschen erstochen wurde, wird von CSU bis VIVA das neue unbeschwerte deutsche Nationalbewusstsein celebriert.

Aufruf zum antikapitalistischen Block auf der „Mehr-Wert“-Demo am 03.11.

Eingesendet
Update 2.11:
Der Aufruf des Antikap-Block: Nie nie nie wieder Mehrwert!
NiewiederMehrwert

Am 3.11. organisiert ein breites Bündnis aus Gewerkschaften, Studierenden, Linken und Sozialverbänden erneut eine große Demonstration gegen die aktuell geplanten Haushaltskürzungen in Sachsen. Trotz verschiedenster, schwerwiegender Kritikpunkte an dem Inhalt und der Zusammensetzung des Bündnisses möchten wir soziale Proteste als libertäre Bewegung unterstützen und rufen deshalb zu einem antikapitalistischen Block innerhalb der Demo auf.
(mehr…)

Queerfeministisches Basteltreffen

Queerfeministisches DIY-Treffen
Termin: 28.Oktober 2010 // 20.00Uhr// AZ Conni

München hat eins, in Berlin läuft es alle zwei Wochen, auch in Leipzig setzt sich der neue Trend durch: queerfeministische Handarbeitstreffen! Mit dem Ziel, weiblich konnotierte und abgewertete Tätigkeiten, wie Stricken, Häkeln und co. in die Öffentlichkeit zu holen und neu zu besetzen, klappern die Femnist_innen mit den Nadeln.
Einen Versuch soll das auch in Dresden wert sein, aber weiter gefasst. Anschließend an die DIY-Kultur der 1960er und 1970er lädt die kommende kalte Jahreszeit zum Selbstmachen ein. Um dieses DIY-Treffen politisch zu besetzen, soll es im Zeichen queerfeministischer Kritik stehen. Wer will, kann natürlich stricken, aber auch Beutel/Tshirts und co stenciln, Fahnenstangen für die nächste Demo bauen usw. Ein paar Materialien stellen wir, sonst do it yourself und bring mit, was du bauen willst!
Dazu läuft ein Spielfilm zum Tabuthema Intersexuaität.

[venceremos]

Umsonstkino und Finissage in der RM16

In der RM16 erwartet euch heute im Rahmen des Umsonstkino eine neuseeländische Dokumentation, welche sich mit verschiedesnten Geschlechtsvorstellungen auseinandersetzt.
Freitag 22.10.10 – 21 Uhr

„Assume Nothing „

A joyous celebration and exploration of the lives of five gender variant New Zealanders.
Assume Nothing poses the questions: ‘What if male and female are not the only options? How do other genders express themselves through art?’ Using Rebecca Swan’s beautiful photographs of gender variant New Zealanders as a starting point, this warm, funny and candid documentary delves beyond the surface to look at the lives of five alternative gender artists of Maori, Samoan-Japanese and Pakeha-European decent. In the same way the rapport between Rebecca Swan and her photographic subjects is clear from the way she captures their beauty and strength, so Assume Nothing brings out the best in its participants by treating them with care and empathy. The result is a joyous, positive celebration of transgender lives created through a collage of Super8, fun animations, family photos, body parts and gender theory. JB

Director: Kirsty MacDonald
Country New Zealand
Running time 81min
Year 2009
Eintritt frei


[umsonstkino in der RM16]

Desweiteren gibt es noch Heute und Morgen die Comicaustellung ‚TroubleX‘ in der RM16 zu begutachten, ehe sie Samstag Abend mit einer Finissage, auf der euch Sekt und Live Dj_anes erwarten, zu Ende geht. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall, da es auch allerlei Merch Kram, wie zum Beispiel Sticker, Buttons, Aufnäher, Poster und T-Shirts zu erwerben gibt..
Wer nach der musikalischen Einstimmung am samstag noch Lust zu Tanzen hat, dem_der seiein die QUEER BEATS in der Scheune ans Herz gelegt.


[kneipentreff RM16]

freiraum elbtal stellt sich vor

Der Freiraum Elbtal e.V. läd zu einem Aktions- und Infotag am 22.10.2010 in Dresden Pieschen ein:

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde und Bekannte.

Der Freiraum Elbtal wird seit Jahren von Künstlern und Handwerkern mit
steigender Beliebtheit genutzt, was uns zu der Absicht ermuntert, unser Projekt weiter
zu entwickeln und dauerhaft zu betreiben.
Seit über einem Jahr liegt der Masterplan für ein Hafen City Projekt in
Pieschen an der Elbe vor. Da der Freiraum Elbtal auf dem Endgrundstück dieser Planung
existiert, werden wir von der Sanierungsmaßnahme unmittelbar betroffen sein.
Der Masterplan sieht erstens einen Bestandschutz für existierende Projekte auf dem
Areal vor, und will zum zweiten gerade in unserer Ecke die Kulturspange mit größeren
Grünanlagenanteilen weiterentwickeln.
So sehen wir uns als ergänzende Möglichkeit für eine differenzierte Bebauung auf
dem Masterplan Gelände und sind an einem Dialog mit den Dresdner Bürgern und Politikern interessiert.

In einer Infoveranstaltung am Fr, 22. Oktober ab 17:30 Uhr wollen wir den
Bürgern-Politikern inhaltlich den Projektstand und unsere längerfristigen Konzeptvorstellungen
näher bringen (die Vorträge beginnen ca. 18:00 Uhr) und mit Ihnen ins Gespräch kommen.

Bereits tagsüber wollen wir der Öffentlichkeit die Möglichkeit geben, Einblick zu erlangen in unsere fortwährenden Beräumungs- und Instandsetzungsaktivitäten auf dem Gelände.
Um 10:00 Uhr wird eine Bauaktion zu diesem Zwecke beginnen.
Beschließen wollen wir den Tag ab 19:30 Uhr mit Kulinarischem und Musik.
Im Laufe des Tages und Abends wird es zusätzlich möglich sein, unsere
jüngsten Werkstätten zu besichtigen: Die Glasbläserei wird mit Vorführungen
eröffnet, Hackenberg’s Kelterei läd zu Besichtigung und Verkostung.
Wir freuen uns auf Ihren/Euren Besuch.

http://freiraumelbtal.wordpress.com

Bahnhofsvolk in Stuttgart

Die Stuttgarter Volksfestwochen locken die einen ins Bierzelt auf den Cannstatter Wasen, die anderen in den Schlossgarten zur Demonstration gegen das Bahnhofsprojekt »Stuttgart 21«.

Während die Veranstalter des Vergnügungsfests steigende »ausländische Besucherzahlen« verbuchen können, ist der Protest im Park auffallend deutsch. »Wir sind das Volk!« Die Parole ist keine ironische Distanzierung von den Einheitsfeierlichkeiten. Der Bezug auf die »friedliche Revolution« ist bierernst gemeint.

[ jungle world, Die Bahnhofsvorsteher ]

Ich wüsste nicht, warum mich die volksfestlichen Proteste gegen das Bahnprojekt in Stuttgart interessieren sollten, aber selbst hier in Dresden ist es immer öfter Gesprächsthema. Sogar eine spontane Soli-Demo gab es schon, nachdem die Polizei den friedlichen Bürger_innen in Stuttagrt einmal demonstrieren durfte, was sie so alles drauf hat mit Wasserwerfer und Gummiknüppel. An sich nichts neues- der Mob aus deutschnationalen, grünen und linken Umwelt- und Heimatschützer_innen zeigte sich allerdings schockiert über den plötzlichen Realitätseinbruch.
Aber die Frage, warum mich dieses Bahnhofs Großprojekt jetzt mehr interessieren sollte, als irgendeine neue Autobahnbaustelle auf der A4 ist mir noch immer unklar. Der Eindruck jedoch, der von den ominösen Demonstrant_innen gewonnen wird, welche Nationalhymne singend ein paar Baume beschützen wollen ist mehr als ekelerregend.

Zwar eher auf den Castor bezogen, aber thematisch treffend, formulieren es Egotronic:

Talkin‘ ’bout your gedenken

Termin: Mittwoch, 20. Oktober || 19 Uhr || AZ Conni Dresden

Gedenk kritische Diskussionsrunde mit dem Vorbereitungskreis Keine Versöhnung mit Deutschland

Der Blick in die Lokalpresse deutet es an: der 13. Februar 2011 rückt beharrlich näher. Erste Meldungen über die bevorstehenden Naziaufmärsche und den Stand der Gegenproteste füllen die Spalten. Parallel dazu und unbeirrt von den jüngsten Denkmalseinweihungen gewinnt erneut eine Kampagne an Fahrt, die das Fehlen eines wirklich „zentralen und würdigen“ 13.Februar-Mahnmals beklagt. Die Idee diesmal: ein Denkmal mit den Namen der 19.000 bekannten Bombentoten. Hingegen stößt die Absicht in London ein Denkmal für die umgekommenen Piloten des Bombercommand zu errichten, auf wenig Verständnis. Pikiert stellte der SZ-Chefredakteur Peter Ufer fest: „Der Versöhnung hilft das nicht.“ Wie Versöhnung und Gedenken auszusehen haben, entscheiden ja wohl immer noch die Dresdner_innen.
Angesichts dieser Denkmals- und Gedenkeuphorie stellt sich jedes Jahr aufs neue die Frage: was tun, um dagegen eine gedenkkritische, linksradikale Positionen stark und wahrnehmbar zu machen? Um diese Frage zu diskutieren, Ideen und Vorschläge zu sammeln laden wir alle Interessierten für einer Diskussionsrunde am 20. Oktober 2010, 19 Uhr ins AZ Conni ein.
Wir freuen uns über eine rege Beteiligung,
Keine Versöhnung mit Deutschland.

Café und Vernissage in der RM16

cafeoktober

Das Café Négation ist im Oktober in die RM16 umgezogen und präsentiert dort einen spannenden Workshop zusammen mit Heinz-Jürgen Voß zum Thema Queer Theory und Kapitalismuskritik. Durch eine Einführung in die Themen Queer und deren mögliche Verknüpfungen bzw. Anknüpfungspunkte an Neoliberale Diskurse, soll im Folgenden ein Blick auf eine Kapitalismuskritik geworfen werden, welche auch geschlechterkritische Positionen mit einbezieht. Wer also an einer netten Diskussionsrunde mit Kaffee und Kuchen interessiert ist, der_die ist dort genau richtig.
Im Anschluss an das Café gehts dann auch gleich spannend weiter, mit einer Vernissage. Trouble X kommt nach Dresden und präsentiert ihre Comix in einer kleinen Ausstellung. Es gibt Gerüchte von einem dekadenten Sektempfang…

Ausführliche Infos gibts auf dem Café Blog

Sonntag, 17.10.10
ab 14 Uhr Café und Workshop
ab 19 Uhr Vernissage

vernissage

ART Dresden über die Brandanschlagserie

Das Antifa Rechereche Team Dresden hat auf der neuen Venceremos Seite eine aktuelle Einschätzung zu den Brandanschlägen in und um Dresden, veröffentlicht.
Die scheinbar neue Qualität an Naziübergriffen geht laut ART allerdings nicht unbedingt auf eine erstarkte Naziszene zurück…
(mehr…)

Queer Filmreihe in der RM16

Bereits seit Juli findet in der RM16 im Rahmen des Umsonstkinos eine queere Kinoreihe statt.
Diesen Freitag gibt es ein besonderes Schmankerl:

Die Regisseur_innen des Film working on it sind vor Ort zu Gast und haben sicherlich spannende Geschichten vom Dreh und über die Hintergründe des Films zu berichten.
Freitag, 08.10.10
18 Uhr RM16

Roter Oktober

Donnerstag, 07.10.10 // 20 Uhr
Infoveranstaltung // AZ Conni

Wen letzte Infos über die geplanten Naziaufmärsche in Leipzig interessieren, der ist da wohl richtig.
Der Leipziger Aufruf hat schon jetzt erste Positionen hervorgebracht, welche den Anti-Nazi Minimalkonsens kritisieren:
siehe…Wo sind all die Positionen hin? Anmerkungen zum Aufruf des Bündnisses „roter Oktober“ in Leipzig

*edit: noch mehr Werbung

Am 07.10.10 soll in Freiberg den unendlich vielen „deutschen Opfern“ gedacht werden, darum haben Nazis einen Trauermarsch geplant.
Schon seit geraumer Zeit wirbt die Antifa Freiberg für eine Demo gegen Kleinstadt Tristesse unter dem passenden Motto: Aber hier leben? Nein danke!

Am 08. und 09.10 findet in Dresden, ähnlich wie letztes Jahr eine Aktionskonferenz zum Austausch über Anti- Nazi Aktivitäten und Gedenk-Klimmbimm. AK Antifa und Dresden-Nazifrei rufen dazu auf.

DD: Heute Solidemo für Stuttgart 21

Nach den brutalen Übergriffen auf Gegendemonstranten des Bauprojektes Stuttgart 21, bei denen es gestern zu über 400 Verletzten kam (siehe Indymedia wird es heute 19 Uhr am Albertplatz eine Solidemo in Dresden geben. Ein Flugblatt zum Ausdrucken, mitnehmen uns austeilen findet ihr hier.