Archiv für Dezember 2010

Eingesendet: Zwei rechte Veranstaltungen im Februar geplant

Quelle: Gruppe Antifa Dresden

Auch im kommenden Jahr wollen wieder mehrere tausend Nazis aus ganz Europa im Februar in Dresden demonstrieren. Dazu wird auf einschlägigen Internetseiten der Nazis für zwei Demonstrationen im Februar geworben. Am 13. Februar ist demnach in den Abendstunden eine regionale Demonstration geplant. Für den 19. Februar 2011 wurde inzwischen eine Großveranstaltung unter dem Motto: “Recht auf Gedenken und Versammlungsfreiheit” angemeldet. Aber auch die Gegner der Nazis haben spätestens seit der Konferenz im November mit den Vorbereitungen für das Ereignis im kommenden Jahr begonnen. Erst in der vergangenen Woche hatte das Bündnis “Nazifrei – Dresden stellt sich quer” in der Innenstadt mit einem Flashmob auf die geplanten Gegenaktivitäten aufmerksam gemacht und die Dresdner Bevölkerung zur Teilnahme an den Massenblockaden aufgerufen. Im Februar hatten mehrere tausend Menschen am Neustädter Bahnhof mit Sitzblockaden den von den Versammlungsbehörden zuvor genehmigten Aufmarsch der aus ganz Europa angereisten Nazis verhindert. Zeitgleich waren in der Innenstadt mehr als 10.000 Menschen einem Aufruf von Dresdens Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) gefolgt und hatten die Altstadt symbolisch mit einer Menschenkette umstellt. (mehr…)

Kopenhagener Gericht erklärt Massenverhaftungen während COP15 für illegal

Pressemitteilung des Climate Collective vom 16. Dezember 2010

Das Kopenhagener Stadtgericht entschied heute, dass die gesamten Massenverhaftungen während des Kopenhagener Klimagipfels 2009 illegal waren und die Polizei 9000 dänische Kronen Schadensersatz an die Protestierenden zahlen muss, die bislang Beschwerde eingereicht haben. Das Urteil erklärt alle präventiven Festnahmen vom 11. bis zum 16. Dezember 2009 für illegal. Das Handeln der Polizei im Rahmen der COP15 wird damit vom Gericht nicht akzeptiert. (mehr…)

Café Négation im Dezember


(difficultiseasy)

Diesen Sonntag mal wieder Café Négation unter dem Titel: Ist das Private politisch?
ein Alternativtitel könnte villeicht auch sein: Liebe? Nie wieder!

Gibt auch nette Leseempfehlungen wie beispielsweise diese hier:

„the hive mind
Warum das Ende der Ideologie der monogamen Paarbeziehung
die kommunistische Revolution begünstigt.“

Also ab in die Praxis Löbtau.
Sonntag, 15h
Kaffee, Kuchen, Kommunismus…

Eingesendet: Solikonzert am 17.12.

Freitag 17.12. 21:00 Uhr, AZ Conni (Rudolf-Leonhard-Str. 33):

    RUINS (HC Dark Crust, Bielefeld)
    SOLDATESKA DRESDEN (HC Punk, Dresden)

Prozesskosten-Soli für Antifa Aktivisten aus Tschechien!

Eingesendet: Anarchistische Buchmesse 2011 – Biel/Bienne (ch)

Liebe Leute,

nach einer kurzen Verschnaufpause haben wir uns wieder voller Elan an die Planung der nächsten anarchistischen Buchmesse in Biel/Bienne gemacht. Sie wird 2011 am Wochenende vom 3. bis 5. Juni stattfinden.

Als Betreuerin eines anarchistischen Verlages oder Vertriebes, als AutorIn oder als Mitglied einer libertären Organisation hast du die Möglichkeit, deine Bücher, Broschüren, Pamphlete, Zeitschriften, CDs, Bekleidung an der Buchmesse auszustellen. Grundsätzlich schätzen wir es, wenn du persönlich am Anlass anwesend bist, es gibt aber auch die Möglichkeit, uns Gratismaterial zu senden, damit wir dieses auflegen können. Wir bitten dich in diesem Fall, uns für genauere Informationen via E-Mail zu kontaktieren.

Tische und Stühle stellen wir selbstverständlich ebenso wie eine Übernachtungsmöglichkeit zur Verfügung. Um uns die Planung zu erleichtern, sind wir froh, wenn du bereits bei deiner Anmeldung angibst, wie viele Tische du ungefähr benötigst und wie viele Personen mit dir anreisen werden. Ein Tisch misst ca. 1,6 × 0,8 m. Um die unfallenden Kosten (Raummiete, Werbung etc.) decken zu können, werden wir pro belegten Tisch eine Standgebühr in der Höhe von 20 Franken erheben, die am ersten Ausstellungstag eingezogen werden wird. Sie soll dich aber keineswegs davon abhalten, an der Buchmesse teilzunehmen! Falls du dir den Betrag nicht leisten kannst, melde dich doch bitte bei uns. -->Hier gehts zur Anmeldung für die Büchertische. (mehr…)

Is schon schlimm!

Diese Woche findet die letzte Veranstaltung in der Reihe „Is‘ Schon schlimm- Von guten Menschen und schlechten Zuständen“ statt.
Das Bildungskollektiv Chemnitz präsentiert einen Vortrag mit Clemens Nachtmann unter dem Titel:

Wie das vierte Reich in einem Glückspulli verschwand – Zum Altern antideutscher Kritik

Donnerstag, 16.12.2010
19:00 AJZ Chemnitz

Eingesendet: Freiwilligendienste für 2011/2012 in einer indigenen Basisorganisation in Südmexiko gesucht!

Zum ersten Mal nimmt unserer langjähriger Partner OIDHO A.C. aus dem Bundesstaat Oaxaca am Weltwärts-Programm für Freiwillige von 18 bis 28 Jahren teil. Damit eröffnet sich die Möglichkeit, im Rahmen eines öffentlich geförderten Freiwilligendienstprogramms für ein Jahr in verschiedenen Bereichen einer politischen, indigenen Organisation zur Verteidigung der Menschenrechte mitzuarbeiten. Der Einsatzplatz bei den „Indianischen Organisationen für die Menschenrechte in Oaxaca“ (OIDHO) wird über das Welthaus Bielefeld ausgeschrieben und in Kooperation mit promovio e.V. – Verein zur Förderung der indianischen Menschenrechtsbewegung in Oaxaca/Mexiko besetzt.

Bewerbungen können bis Ende des Jahres (31.12.2010) eingereicht werden. Die Entsendung findet im August 2011 statt.

Allgemeine Infos zum Weltwärts-Freiwilligenprogramm des Welthaus Bielefeld gibt es hier:
welthaus.de/weltwaerts/ .

Die Infos zu den Projektplätzen in Mexiko sind zu finden unter welthaus.de/weltwaerts/projektplaetze/mexiko/.

Eberhard Raithelhuber, promovio e.V – Verein zur Förderung der indianischen Menschenrechtsbewegung in Oaxaca/Mexiko

Solidarität mit der kämpfenden Bevölkerung Europas

Auch hier ist das Vokabular in Hinblick auf die Analyse von kapitalistischen Verhältnissen nicht unkritisch zu betrachten. Ich möchte die Erklärung trotzdem aufgrund ihrer Wichtigkeit veröffentlichen.

Quelle: A-Infos

Gemeinsame Erklärung der europäischen Organisationen in Anarkismo:

In den vergangenen Wochen mehrten sich die Zeichen der Wut unter der Bevölkerung Europas: Ein Generalstreik in Portugal, der große Arbeitsausstand am 29. September in Spanien, Demonstrationen historischen Ausmaßes in Irland, die StudentInnenbewegung in England, die enormen Proteste von FabrikarbeiterInnen und StudentInnen in Italien sowie der wachsende Widerstand gegen die Privatisierung der Wasserversorgung und – hoffentlich – der Beginn einer andauernden Mobilisierung gegen die Reform der Altersversorgung in Frankreich. Obwohl die Parolen von Land zu Land unterschiedlich sein mögen, hat die Revolte denselben Ursprung: Die Weigerung der Bevölkerung, für eine Krise zu bezahlen, die sie nicht verursacht hat, und Sparmaßnahmen tragen zu müssen, von denen die KapitalistInnen nicht betroffen sind. (mehr…)

Eingesendet: 2 Vorträge zum Thema Polizeigewalt am 14.12.

Veranstaltet von der Roten Hilfe Dresden.

Am Dienstag 14.12. 20:00 Uhr findet im AZ Conni (Rudolf-Leonhard-Str. 39) eine Veranstaltung zu Polizeigewalt statt:

    1. Silvester 2008 wird Dennis in seinem Auto sitzend von einem Zivilbeamten mit 8 Schüssen getötet.
    2. 2004 wird ein Demonstrant in Wurzen bei einer Antifa Demo von einem Beamten mit seinem Tonfa schwer verletzt.

Wie Dienstags immer gibts auch die Sprechstunde der Roten Hilfe und die VoKü!

Was ist eigentlich Homonationalismus?


Das neue Buch von der Queer Theory Theoretikerin Jasbir Puar vertritt ähnlich den Äusserungen Judith Butlers beim CSD die These eines „Homonationalismus“, welcher sich speziell in der sog. „Islamophobie“ manifestiere. Sie wirft der westlichen Queer Community vor, rassistisch, nationalistisch und kolonialistisch zu sein, da eine per se Verurteilung des Islam als Homophob stattfinden würde. Kritik an homophoben Verhältnissen in muslimischen Communities wird also mit einem Wisch als Rassismus gebrandmarkt. Dazu gesellt sich ein strikter Antizionismus und Antisemitismus, der den israelischen Staat als „imperialistisch“ und „totalitär“ bezichtigt. Israel betreibe, so Puar, einen Propaganda Feldzug gegen die Muslime, welchen es mit der nur scheinbaren Integartion der Queers nicht „weiss“ sondern „pink“ waschen würde.

siehe auch:
Ist jihadistisch das neue schwul?

Mietstreik in Warschau: Aktivierung und Organisation im Kontext sozialer Atomisierung

Quelle: A-Infos

Der Mietstreik in Warschau läuft seit dem 1. Oktober. Obwohl die Gründe dafür bis zu einem viertel Millionen Menschen in der Hauptstadt Polens betreffen, ist die Anzahl der sich beteiligenden MieterInnen bislang nicht signifikant. Das Fehlen einer diesbezüglichen Tradition und die Atomisierung der Gesellschaft sind hierfür ausschlaggebend – typische Phänomene in den ehemaligen Staaten des sowjetischen Blocks. Außerdem gibt es nur eine geringe Anzahl an Basisbewegungen in Polen und die Linke schätzt radikale Aktionen jenseits reformistischen und parteipolitischen Engagements nur äußerst gering.[1]

Die Warschauer ZSP (anarcho-syndikalistische Organisation), die zu dem Streik aufgerufen hat, macht sich seit Beginn des Mietstreiks keine Illusionen und hat die Aktion auf längere Zeit ausgelegt. Die Verzweifelten sollen sich daran beteiligen, diejenigen, die nichts zu verlieren haben. Unsere Hoffnung ist, dass die Bewegung wächst, sobald die Menschen sehen, dass unser Netzwerk expandiert. Die Aktivierung der Nachbarschaft ist die wichtigste Herausforderung und ein Element, durch das sich die momentane Situation ändern kann. Für uns hat der Streik nach zwei Monaten erst richtig begonnen. (mehr…)

Eingesendet: Soliwanderung des AK Freizeit im Dezember

Organisiert vom AK Freizeit / Libertäres Netzwerk Dresden / libertaeres-netzwerk.info

Wann und wo?

Am Sonntag den 12.12. – Treffpunkt 8:30 Uhr am Bahnhof Neustadt

Was?

Wir nutzen das schöne Winterwetter und die klare Sicht und wandern über mehrere der linkselbischen Tafelberge. Dabei erwarten uns spektakuläre Aussichten, schroffe Felsen und natürlich einige Zwischenstopps um sich aufzuwärmen und Tee und Glühwein zu tanken. Je nach Lust und Laune können wir den Abend dann in einem Wirtshaus oder am Lagerfeuer ausklingen lassen. Auf der Wanderung gibt es außerdem Anekdoten zu Landschaft und Geschichte aber natürlich auch zu örtlichen Nazistrukturen.
(mehr…)

Eingesendet: Neonazis planen Saalveranstaltung zum 13.02.

Neonazis eröffnen neue Saison – JLO plant Vortragsabend zum 13. Februar

Am Abend des 03. Dezember soll in Dresden eine Vortragsveranstaltung zum Thema „Dresden 1945 – Daten – Fakten – Opfer“ stattfinden. Die „Junge Landsmannschaft Ostpreußen“ (JLO) hat dazu Wolfgang Schaarschmidt, Autor des gleichnamigen, im Jahre 2005 erschienenen Buches eingeladen. Schaarschmidt, Zeitzeuge des 13. Februar 1945, widmet sich darin hauptsächlich der nicht nur bei Nazis immer wieder geführten Debatte über die Anzahl der Todesopfer der Bombardierungen von Dresden. Dabei greift er auf Mutmaßungen und Schätzungen über verbrannte Leichen, anwesende Flüchtlinge und nie gefundene/registrierte Tote zurück. Wenig überraschend kommt er in seinem Resümee auf eine sechsstellige Zahl als Wahrscheinlichste.

(mehr…)