Café Négation im Dezember


(difficultiseasy)

Diesen Sonntag mal wieder Café Négation unter dem Titel: Ist das Private politisch?
ein Alternativtitel könnte villeicht auch sein: Liebe? Nie wieder!

Gibt auch nette Leseempfehlungen wie beispielsweise diese hier:

„the hive mind
Warum das Ende der Ideologie der monogamen Paarbeziehung
die kommunistische Revolution begünstigt.“

Also ab in die Praxis Löbtau.
Sonntag, 15h
Kaffee, Kuchen, Kommunismus…


76 Antworten auf „Café Négation im Dezember“


  1. 1 sinnfrei 18. Dezember 2010 um 20:36 Uhr

    Bist du nicht mehr mit deiner Freundin zusammen, oder gilt das nur wieder für alle anderen nur für den großen farfalla nicht?

  2. 2 farfalla 18. Dezember 2010 um 20:43 Uhr

    da ich, wie bereits in der vergangenheit festgestellt wurde, über den geschlechterkategorien schwebe, und auch sonst über den dingen per se, gilt das alles nicht für mich persönlich :P

    und nochmal ohne ironie:
    willst du wirklich eine kritische analyse des themas romantische liebe /zweierbeziehung usw. mit dem argument abtun, dass jmd ein_e freund_in hat?

    …persöhnliche auseinandersetzungen find ich im netz übrigens immernoch unangebracht.

  3. 3 fremdkörper 19. Dezember 2010 um 0:42 Uhr

    eine bessere diskussionsgrundlage als das hier verlinkte spätpubertäre pamphlet bietet dieser text von magnus klaue: http://jungle-world.com/artikel/2010/38/41765.html
    allerdings habe ich meine zweifel, dass ideologisch gefestigte verfechter linker gruppendynamik (es gibt nichts privates- die revolution ist überall und zweierbeziehungen sind verrat am kommunismus/ an der anarchie- merken manche vielleicht was?) das nachvollziehen können.

  4. 4 S. Plicazione 19. Dezember 2010 um 3:21 Uhr

    „Vor allem in Deutschland sind uns „Argumentationen“, die dem „abstrakten und unpersönlichen Charakter des reflektierten Gedankens, der sich das Recht herausnimmt, ohne Ansehen der eigenen wie der anderen Person einen gesellschaftlichen Zustand zu analysieren, dessen Teil alle Diskutant[Innen] selber sind“xiii, die Zumutung der bloßen Meinung oder des Bauchgefühles entgegensetzen, unerträglich.“ (bahamas, ausgabe 32)
    mit dieser kritik am eigentlichen, am unkonkreten, also an der ideologie fährt eine gruppe auf, die fordert, sich „schmerzhaft und gewaltsam“ von der liebe zu trennen, um ja nur die kommunistische revolution zu begünstigen. klasse.

    ich weiß nicht, ob ich lachen oder heulen soll.

  5. 5 ralla 19. Dezember 2010 um 13:17 Uhr

    son schwachsinn…..mehr kann und will ich nciht sagen ….das cover allein spricht bände….farfallalike eben….antideutsches gespinne

    @ farfalla zu den befunden der hingerichteten“hilfbereiten antisemiten“ wie du sie nennst,kam ja danne auch nix mehr….sinnlos thesen aufwerfen und diese nicht bis zum schluss diskutiern…hauptsache hochtrabende wörter benutzen, naya closed die seite…jedenfalls für mich

  6. 6 anarchia? 20. Dezember 2010 um 19:43 Uhr

    antideutscher mackerscheiß!
    kaffee, kuchen, kotzen!

  7. 7 farfalla 20. Dezember 2010 um 19:49 Uhr

    bei antideutsch geh ich ja noch mit aber warum bitte mackerscheiß?
    das das bild der pure sarkasmus ist, sollte eigentlich klar sein?!

    wohl eher beissreflex als kritik?

  8. 8 anarchia? 21. Dezember 2010 um 10:46 Uhr

    nix beißreflex. eher unglückliche wortwahl.
    poserscheiß!
    besser?

  9. 9 farfalla 21. Dezember 2010 um 12:58 Uhr

    nö, weder noch.

    vielleicht ist dir schonmal aufgefallen, dass auf dem blog auch mehrere leute schreiben.

    tut mir leid, dass ich dein bild der totalen anarchie zerstöre.

  10. 10 anti 21. Dezember 2010 um 20:06 Uhr

    mmh reflexartiges verhalten war mir doch eher bei antideutschen bekannt

  11. 11 S. Plicazione 22. Dezember 2010 um 0:15 Uhr

    ja, wer andere gedankengänge nicht nachvollziehen kann, könnte das halt mal versuchen oder sie eben weiterhin als „beisreflex“ abtun.

  12. 12 farfalla 22. Dezember 2010 um 0:40 Uhr

    laaaaaame und inhaltsleer.

  13. 13 anarchia? 22. Dezember 2010 um 7:04 Uhr

    totale anarchie?
    haha, jetzt wird’s panne.

  14. 14 mensch0815 22. Dezember 2010 um 15:00 Uhr

    Farfalla, ich finde es ziemlich inkonsequent sich vor ein paar Tagen noch über „Freitod oder abschwören“ aufzuregen (wobei ja nüchtern betrachtet keine andere mögliche Option besteht, dass ein Nazi irgendwann kein Nazi mehr ist – von Verkehrsunfällen und Altersschwäche mal abgesehen) und nun die Kritik an dieser tatsächlich menschenverachtenden, den Kampf gegen den Faschismus relativierenden (und nicht sonderlich originellen) Grafik mit „as das bild der pure sarkasmus ist, sollte eigentlich klar sein?!“ abzuwehren.

  15. 15 farfalla 22. Dezember 2010 um 15:15 Uhr

    @ mensch0815:

    also ‚nüchtern betrachtet‘ glaube ich dann doch noch an so etwas wie menschlichen verstand und die fähigkeit der selbstreflexion.

    und nun nochmal zur intention diese grafik hier zu posten:

    das bild ist eine sarkastische verteufelung der rzb/ ehe.
    der ‚do it again spruch‘ bringt zwei ebenen zusammen, die auf den ersten blick nicht zusammen gehören:
    die bombardierung nazideutschlands und die ehe.
    die stoßrichtung ist: die kiez miliz (mit b. harris als bewaffnetem arm) geht auf pärchenjagd.

    wenn du nicht drüber lachen kannst, dann kann ich dir auch nicht helfen. ich will im gegensatz zum autonomen killer-mob aufruf nicht wirklich hochzeiten bombardieren lassen.

  16. 16 Diffi 23. Dezember 2010 um 3:05 Uhr

    @farfalla:
    das bild ist ene sarkastische verteufelung der antideutschen. ich weiss, schwer zu verstehen (wikipedia meint sogar: „Um Ironie zu erkennen – ob sarkastisch (also beißend spöttisch) oder nicht –, müssen verschiedene Teile des Gehirns zusammenarbeiten. Wenn jemand die soziale Situation nicht versteht (beispielsweise wegen einer Beschädigung der vorderen Gehirnlappen oder wegen fehlender Übung oder Intelligenz), kann er Ironie – und damit auch ironischen Sarkasmus – nicht als solche(n) identifizieren.“)
    ich denke da steht dir einfach dein interesse im weg und kein hirnschaden oder keine fehlende intelligenz.
    ich halte weder etwas von st. harris und seinem reinigenden feuer, noch etwas von der keimzelle der gesellschaft und verwechsele erstere nicht mit kritik und letztere nicht mit dem faschismus.

  17. 17 farfalla 23. Dezember 2010 um 16:22 Uhr

    @ diffi:

    das bild hat halt je nach perspektive einfach verschiedene ebenen.

    ich finde meine interpretation besser :P

  18. 18 Diffi 23. Dezember 2010 um 20:40 Uhr

    klar findest du. ein bild sagt einem auch nur was man eh schon in der birne hat. darum brauchst du dich auch nicht über die antworten hier zu wundern. die passen schon zu deinem wunsch nach praktischer kritik durch ballerei und bomben.

  19. 19 ... 24. Dezember 2010 um 2:54 Uhr

    Es ist richtig peinlich wie manche Menschen es einfach nicht schaffen sich inhaltlich zu einem Thema zu äüßern und denken das wenn sie persöhnlich rumhaten ihre Argumente besser werden. Wenn Farfalla sagt das er das bild aus sarkastischen Gründen gewählt hat und damit ebend nicht die unrefektiete „pärchenhetzte“ mancher menschen zu bedienen ist es meiner Meinung nach einfach arm ihn hier
    wegen seinem/ihr/whatever Weltbild welches ihr zu kenne glaubt auf einem so niedrigen Niveau zu dissen.
    denkt ihr tatsächlich ihr kennt seine Beweggründe für diese Bild besser als er? Das ist wie die MoPo die weis auch das alle Menschen am 13. Februar nur nach Dresden fahren um dort steine zu werfen und das mit den Nazis ist auch nur ein vorwandt…
    echt bitter…

    Auch ist es einfach unverschämt hier auf sein privatleben einzugehen und ihn aus der anonymität die dieser Block zu bieten versucht herrauszureisen… Ihr selber könnt schreiben was ihr wollt weil ihr hier noch anonym seid aber überlegt mal wie es wäre wenn hier alle wissen würdet wer für solche flachen sprüche zuständig ist wie sie hier gepostet wurden…
    Wer keine argumente mehr hat muss halt persöhnlich werden anders gehts nicht… und wenn ihr mit farfalla ein persöhnliches Problem habt dann trefft euch (ihr kennt ihn ja scheinbar recht gut) und sagt es ihm dort…
    Aber diesen Block hier zuzuspamen ist einfach wie schon gesagt arm…
    Schon schade das es in Dresden nicht möglich ist interessante Disskusionen inhaltlich über strittige themen zu führen

  20. 20 Diffi 24. Dezember 2010 um 11:37 Uhr

    wie kann farfalla das bild zur illustration seiner pärchenkritik hernehmen, wenn er nicht etwas am luftmarschall butcher harris und seinem lebenswerk gut fänd? „mackerscheiss“ ist da noch höchtsgradig verharmlosend, das is ja nich jean claude van damme oder arnold schwarzenegger, der dort herbeigerufen wird.

  21. 21 farfalla 24. Dezember 2010 um 14:17 Uhr

    b. harris ist eine metapher und ein superstar sowieso. er ist wie chuck norris, nur dass er luftunterstützung hat.

    ich bin jetzt hochzeiten bombardieren und pärchen ducrh den kiez hetzen, bis sie abschwören…

  22. 22 tee 24. Dezember 2010 um 17:14 Uhr

    hier hat sich ja nix geändert. weitermachen!

  23. 23 tee 24. Dezember 2010 um 17:16 Uhr

    ps: nicht dass incipito-texte verlinken jetzt wieder in mode kommt. SEID GEWARNT!

  24. 24 Diffi 26. Dezember 2010 um 17:16 Uhr

    @farfalla:
    natürlich ist „bomber harris“ eine metapher, du deutsch-ass. aber keine die für gegnerschaft zur bürgerlichen moral steht, sondern fürs fachgerechte zusammengebombe der feindlichen bevölkerung.

  25. 25 colonelbright 26. Dezember 2010 um 18:14 Uhr

    Ein als „Gegnerschaft zur bürgerlichen Moral“ etikettierter Standpunkt reicht in den Kreisen von Milieus wohl schon, um als Argument einer Kritik zu gelten. Die fachgerechte Zusammenbombung der der alliierten feindlichen, also nazideutschen Bevölkerung findet schlecht, wer den Wahn vom Geld des Geistes und seiner Ableitungsarbeit teilt.

  26. 26 Diffi 26. Dezember 2010 um 18:48 Uhr

    @colonelbright:
    1. nein
    2. ja

    ps:
    Die fachgerechte Zusammenbombung der der Talibanfeindlichen, also deutschen Bevölkerung findet schlecht, wer den Wahn vom Geld des Geistes und seiner Ableitungsarbeit teilt.

    pps:
    um deine geistige gesundheit brauche ich mir ja keine gedanken zu machen. geld des geistes und seine ableitungsarbeit ist in der darlegung deines standpunktes glücklicherweie nicht entahlten, was kreise milieus, begleitet von dezenter akklamation, schwerstens goutieren werden.

  27. 27 colonelbright 26. Dezember 2010 um 19:27 Uhr

    Womit als richtig erwiesen wäre, was ich geschrieben hatte: die konsequenzenlogische Ableitung der Niederschlagung Nazideutschlands von Abstrakta wie Nation und Konkurrenz macht es möglich, sie mit jedem x-beliebigen anderen Konkreten zu vergleichen, z.B. mit der Taliban. So funktioniert eine wissenschaftliche Kritik heute.

  28. 28 Diffi 26. Dezember 2010 um 20:34 Uhr

    vergleichen ist teufelzwerk! es raubt den dingen ihre seele. vergleichsinstrumente, wie der menschliche verstand, sind deswegen zu zerstören oder in ihre schranken zu weisen. aufgegriffene gemeinsamkeiten und unterschiede sind bei der nächten aufklärungsüberwachungsdienstelle abzugeben.

  29. 29 Diffi 26. Dezember 2010 um 20:45 Uhr

    und eines noch: ich habe nicht die nazis mit den taliban „verglichen“, sondern die alliierten.

  30. 30 Diffi 26. Dezember 2010 um 21:14 Uhr

    und die nazis hab ich mit den deutschen von heute „verglichen“. schlimm, schlimm.

  31. 31 colonelbright 27. Dezember 2010 um 2:55 Uhr

    Ich hatte auch nicht geschrieben, daß du die Nazis mit den Taliban vergleichst (was wohl allerdings bei manchen Personen en vogue ist), sondern, daß du die „Niederschlagung Nazideutschlands“ mit der der Taliban vergleichst.

    Der Vergleich ist, in diesem spezifischen Fall, eben Produkt von Ableitungsabreit. Warum er üb erhaupt nötig wird und mit ihm Ableitung, das ist die eigentliche Frage.

  32. 32 Nome 27. Dezember 2010 um 17:07 Uhr

    Oh je seits widerwärtig, hier…

  33. 33 Diffi 29. Dezember 2010 um 16:33 Uhr

    „Warum er üb erhaupt nötig wird und mit ihm Ableitung, das ist die eigentliche Frage.“

    na beantworte die doch mal! wenn du weisst, das man es nicht machen soll, dann hast du doch die antwort auf diese frage, nach den gegenständen innewohnenden(?) denkverboten, irgendwo geklärt. oder würde das bedeuten sich der sache „niederschlagung nazideutschlands“ mit einem abstrahierenden und allemal auch hier und dort vergleichenden verstand zu nähern??? in so eine zwickmühle will ich dich zwischen den feiertagen natürlich nicht bringen.

    und wo ist eigentlich farfalla?

  34. 34 farfalla 01. Januar 2011 um 14:48 Uhr

    konnte die spannende diskussion hier die letzten tage nicht mitverfolgen, aber ist ja mittlerweile auch eher ein zwiegespräch.

    wenigstens ‚made against germany‘ weiß meine weisen worte zu schätzen :P

  35. 35 Diffi 01. Januar 2011 um 16:46 Uhr

    na und? wenn du dem colonelbright nich zustimmt, dann mach doch da weiter, wo wir aufgehört haben.

  36. 36 farfalla 02. Januar 2011 um 14:18 Uhr

    @diffi:

    naja ihr beiden habt aneinander vorbeidiskutiert…

    wir waren dabei stehen geblieben, dass wir unterschiedliche interpretationen des bildes hatten, was ich auch einfach so stehen lassen würde.
    ein alliierter bomebnangriff richtet sich sicherlich nicht gegen bürgerliche moralvorstellungen, aber das hab ich ja auch nie behauptet.

  37. 37 Diffi 02. Januar 2011 um 15:18 Uhr

    von wegen „vorbeidiskutiert“ solltest du mich unbedingt erleuchten. das is so eine nullaussage, wenn man nicht erklärt warum es so ist.

    ich red auch nicht mehr von den unterschiedlichen interpretationen, sondern von deiner überzeugung so ein bombenangriff würde schon irgendwie etwas gutes sein (da müsstest du mich auch mal erleuchten gehen, was du genau an diesem massenmord zu schätzen weißt).

  38. 38 farfalla 03. Januar 2011 um 0:03 Uhr

    @ diffi:

    jetzt fang hier mal bitte nicht an zu heulen, weil es nötig war die deutschen mit bombenangriffen von ihrem wahnhaften ‚endsieg‘ abzubringen.

  39. 39 Diffi 03. Januar 2011 um 9:49 Uhr

    @farfalla:
    da hat die eine sorte von arschlöchern sich mit den anderen um die herrschaft gehauen (und beiderseits massenhaft menschen verheizt) und farfalla schaut sich um mit wem man sich am besten verbrüdern sollte (und das auf der obersten ebene, feldherrenattitüde,: rechte flanke halten, links stürmen, jajajaJAAAAAAAAAAAA), anstatt sich mal erst hinzusetzen und herauszufinden was die DAMIT überhaupt wollen und ob man das auch für ne richtige sache hält.

  40. 40 Diffi 03. Januar 2011 um 10:45 Uhr

    das „besser als“ dass da wieder eingeführt wurde, ist immer noch mies genug, dass ich darüber nicht in freudentaumel ausbreche.

  41. 41 farfalla 03. Januar 2011 um 14:32 Uhr

    @diffi:

    wenn ich mir auf deinem blog so ansehe, was du vom 8. mai hälst, was du dort und nun auch hier für einen geschichtsrevisionistischen müll verbreitest, dann vergeht mir einfach die lust an einer diskussion mit dir.

    ‚menschen VERHEIZT(sic!)‘ wurden im nationalsozialismus!
    deine gleichmacherei relativiert die geschichte und macht einfach alles zu einem brei.

  42. 42 Diffi 03. Januar 2011 um 16:20 Uhr

    ich nehme nun keine revision der haltung zur geschichte vor, sondern betrachte diese mal ganz OHNE voreingenommene stellung. da fallen mir halt auch mal gemeinsamkeiten der beiden seiten auf, die ich (weil ich eben keine der beiden großen, am zweiten weltkrieg beteiligten, seiten bevorzuge) nicht unbedingt mit zwei verschiedenen begriffen belege.
    nazis verheizen ihre leute, alliierte lassen sie notwendige opfer erbringen! wenn ich auf beiden seiten nationalismus und imperialismus vorfinde, muss ich mir nicht einen vorlügen, um den einen ihre weiße weste als antifaschistische kampftruppe zu erhalten und die anderen für ihre unvergleichlich verwerfliche art zu verachten. ich bin eben nicht automatisch FÜR eine seite, wenn zwei sich streiten. fällt einem vielleicht auch auf, wenn bullen zum einsatz gegen faschos schreiten.

  43. 43 Diffi 03. Januar 2011 um 16:40 Uhr

    wenn du dir die diskussionen zum 8.mai bei mir durchgelesen hast, kannst du eventuell auch mal etwas gehaltvolleres gegen mich einwenden, als nur eine abweichung von deiner nicht-revisionistischen position.

  44. 44 tee 03. Januar 2011 um 18:56 Uhr

    der eine betrachtet die gemeinsamkeiten und der andere die unterschiede. it goes on and on …

    und genau DAS ist die voreingenommenheit der betrachtung.

  45. 45 Diffi 03. Januar 2011 um 19:44 Uhr

    tee:
    weder die gemeinsamkeiten noch die unterschiede zwischen demokratie und faschismus lassen mich für eines von beidem partei ergreifen.

  46. 46 farfalla 03. Januar 2011 um 20:02 Uhr

    @ diffi:

    1. es gibt keine unvoreingenommen betrachtungen, sondern höchstens werturteilsfreie.

    2. schön, dass dir gemeinsamkeiten auffallen. schau aber auch mal auf die viel gravierenderen unterschiede.

    3. das un-wort ‚verheizen‘ war auf die industrielle massenvernichtung (auch holocaust genannt) bezogen, welche absolut von kriegstoten zu unterscheiden ist.
    das ist eben auch der knackpunkt, welcher ohne einen ideologiekritischen standpunkt nicht erklärbar ist.
    warum auschwitz?

    4. du musst dich eben doch positionieren, ohne dabei zwangsläufig eine der beiden seiten zu glorifizieren. eine vermeintliche nicht-entscheidung ist eine entscheidung gegen die unterdrückten.

    halten wir nochmal fest:

    die militärische niederschlagung des ns war eine historische notwendigkeit.
    ein vergleich funktioniert nur mit den kategorien ‚gemeinsamkeiten‘ und ‚unterschiede‘.

  47. 47 umwerfend, was sonst? 04. Januar 2011 um 0:54 Uhr

    das un-wort ‚verheizen‘ war auf die industrielle massenvernichtung (auch holocaust genannt) bezogen, welche absolut von kriegstoten zu unterscheiden ist.

    nur insofern als eigene kriegstote gemeinhin als verlust begriffen werden – aber der tod der zu vernichtenden war ja für die nazis nun wahrlich kein verlust. sondern der weg zum endsieg – zuerst vernichtung der inneren feinde, dann kann deutschland wieder aufblühen und sich auch in der konkurrenz mit anderen nationen entfalten. insofern dann also doch: kriegstote, aber eben solche, die man begrüsste.

    warum auschwitz?

    warum? – als nachholende auslese.
    http://umwerfend.blogsport.de/2011/01/03/innere-front/

  48. 48 Diffi 04. Januar 2011 um 3:23 Uhr

    1. ne, sicher nicht werturteilsfrei. nur ohne vorher mit einer haltung dranzugehen, die ein bestimmtes ergebnis der betrachtung vorweg nimmt. also ein eigenes interesse an die sache heranzutragen. dass am ende ne wertung dabei rauskommt, ergibt sich dann erst aus der betrachtung und nicht schon aus dem vorurteil.

    2. *guck* und? was bedeutet denn nun so ein unterschied? ich mag kein fanta-bier, cola-bier hat einen anderen geschmack, ALSO finde ich das jetzt gut? die unterschiede heben eben die gemeinsamkeiten nicht auf und sie bedeuten nicht, dass ich an einer der beiden sachen dann doch was finde. faschismus kennt keine wahlen, demokratie hat wahlen, wen soll ich da für besser halten, als jemand, der eh nichts vom wahlzirkus hält? aber ich MUSS mich ja angeblich für eine seite aussprechen

    ->kleiner sprung

  49. 49 Diffi 04. Januar 2011 um 3:25 Uhr

    okay. halber text gefressen. keine spitzen klammern mehr. wenn ein schlauer admin den rest noch herstellen kann wärs super.

  50. 50 umwerfend, was sonst? 04. Januar 2011 um 3:40 Uhr

    4. du musst dich eben doch positionieren, ohne dabei zwangsläufig eine der beiden seiten zu glorifizieren. eine vermeintliche nicht-entscheidung ist eine entscheidung gegen die unterdrückten.

    @farfalla:

    das missverständnis (?) ist doch, dass diffi – und da würde ich ihm (auch wenn ich ihn ja wegen einer kleinigkeit gefoppt habe, die aber was anderes betraf), wenn es denn um kapital und nation geht – zustimmen, dass du, farfalla, aus dem umstand, dass lohnabhängige als freie unterwegs sind, ableitest, sie wären nicht „unterdrückt“ bzw. das wär‘ schon mal knorke. (- damit hast du die art der herrschaft aber nicht begriffen. kapitalistische herrschaft funktioniert über freiheit.)
    also: diffi stellt sich aber SOWOHL gegen den NS ALS AUCH den „ganz normalen“ kapitalistischen scheissbetrieb mit seinem bürgerlichen staat, der mit seiner freiheit auch mit genügend zwängen und elend aufzuwarten hat – und im übrigen die basis der faschisierung darstellt.

    dein „eine vermeintliche nicht-entscheidung ist eine entscheidung gegen die unterdrückten“ ist insofern falsch. diffi stellt sich gegen hier jede herrschaft, also auch gegen jene, die gemeinhin, und leider auch unter linken, als „immerhin“ dürfen wir dies und das tun, gelobt wird, ohne dass man sich die frage vorlegen würde, was es denn damit auf sich hat (zB darfst wählen – juhee; aber was ist ne wahl denn eigentlich?).

  51. 51 umwerfend, was sonst? 04. Januar 2011 um 3:50 Uhr

    die militärische niederschlagung des ns war eine historische notwendigkeit.

    was soll denn das heißen? weil’s passiert ist, war’s notwendig, oder wie?

  52. 52 Diffi 04. Januar 2011 um 3:55 Uhr

    3. das mit dem verheizen ist unfug. mag sein, dass dich das daran erinnert, aber mit so einem assoziationsquatsch macht man halt keine politik, sondern gibt bekenntnisse ab. staaten verheizen im wortsinn ihre leute im krieg. juden wurden aber nicht verheizt sondern einfach abgeschlachtet.
    bezüglich der großen frage „warum auschwitz?“: da muss man die nazis fragen. die halten mit den gründen für ihren antisemitismus nie hinterm berg, die sind dann auch die adressaten der frage „wie?“.

    zu 4. ich positioniere mich doch. nur nicht so wie ich es anscheinend soll. ich rechne es den alliierten nicht so hoch an, dass sie die opfer des ns nun ihrerseits für ihre zwecke einspannen, indem sie sie zu freien bürgern machen. eine lage aus der ich denen ja auch heraus helfen will.

    die militärische niederschlagung war eine notwendigkeit, die aus den zwecken der an ihr beteiligten staaten entstand. die hatten mit antifaschismus nix am hut, überfielen also auch nicht am 1.2.33 deutschland, sondern erst nachdem sie SICH von diesem gegener bedroht sahen und die diplomatie sich als nutzlos herausstellte. (fad darüber nachzudenken, was geschehen wäre, wenn deutschland nicht so sehr auf expansion ausgewesen wäre. aber salazar und franco durften ja unbehelligt weiterwurschteln, bis sie glücklich verstarben.)

    faschismus und demokratie weisen beides auf, unterschiede, wie auch gemeinsamkeiten. und nun?

  53. 53 umwerfend, was sonst? 04. Januar 2011 um 3:57 Uhr

    das gerede von „historischen notwendigkeiten“ ist krudester histomat bzw. ne linken-floskel, die sich angeblich „gut und bedeutsam“ anhört. mit diesen „notwendigkeiten“ lässt sich noch so mancher dreck rechtfertigen. „die geschichte erzwang das so!“ – keine frage: die nazis sahen und sehen das ähnlich. schlussendlich sieht „zwangsläufig“ der, naja, man weiß es noch nicht: sozialismus oder der NS oder auch was anderen. danach wird’s auf jeden fall nötig gewesen sein. war der NS auch eine „historische notwendigkeit“?

  54. 54 umwerfend, was sonst? 04. Januar 2011 um 3:59 Uhr

    ok, das mit dem biertrinken und dem kommentieren ist so ne sache: korrigierte version (bitte um löschung der ersten: http://anarchiadd.blogsport.de/2010/12/17/cafe-negation-im-dezember/#comment-5154):

    das gerede von „historischen notwendigkeiten“ ist krudester histomat bzw. ne linken-floskel, die sich angeblich „gut und bedeutsam“ anhört. mit diesen „notwendigkeiten“ lässt sich noch so mancher, wenn nicht jeder dreck rechtfertigen. „die geschichte erzwang das so!“ – keine frage: die nazis sahen und sehen das ähnlich. schlussendlich siegt „zwangsläufig“ der, naja, man weiß es noch nicht: sozialismus oder der NS oder auch was anderes. danach wird’s auf jeden fall nötig gewesen sein. war der NS auch eine „historische notwendigkeit“?

  55. 55 Diffi 04. Januar 2011 um 4:19 Uhr

    bzgl der notwendigkeit:
    was ich damit meine, ist, dass es immer eine sache der beteiligten staaten ist, wann sie gegen wen krieg führen und eben nichts mit irgendeinem weltgeist oder einer entwicklung zum höheren hin zu tun hat. siehe auch „umwerfend“

  56. 56 dummer Pöbel 04. Januar 2011 um 8:26 Uhr

    @farfalla
    weil es nötig war die deutschen mit bombenangriffen von ihrem wahnhaften ‚endsieg‘ abzubringen.
    &
    deine gleichmacherei relativiert die geschichte und macht einfach alles zu einem brei.

    Merkste was?

  57. 57 tee 04. Januar 2011 um 10:02 Uhr

    die militärische niederschlagung des ns war eine historische notwendigkeit.

    kacken ist eine historische notwendigkeit.

  58. 58 farfalla 04. Januar 2011 um 12:41 Uhr

    ihr hattet ja anscheinend heute nacht nix besseres zu tun…

    ich äusser mich jetzt mal nur ganz minimal (da ich grad bessere sachen zu tun hab):

    meiner meinung nach gilt es den demokratischen nationalstaat insofern zu verteidigen, als dass ich über ihn hinaus, und nicht hinter ihn zurückfallen will.
    kritik, die, vor ideologie triefend, einfach alle herrschaftsmechanismen in einen topf wirft, dreimal umrührt und einen undifferenzierten brei herausbekommt, der dann im ganzen abgelehnt wird, ist nicht meine vorstellung von kritik.

  59. 59 umwerfend, was sonst? 04. Januar 2011 um 14:56 Uhr

    meiner meinung nach gilt es den demokratischen nationalstaat insofern zu verteidigen, als dass ich über ihn hinaus, und nicht hinter ihn zurückfallen will.

    der demokratische nationalstaat ist die basis der faschisierung.

  60. 60 H. Uhrensohn 04. Januar 2011 um 14:59 Uhr

    „meiner meinung nach gilt es den demokratischen nationalstaat insofern zu verteidigen, als dass ich über ihn hinaus, und nicht hinter ihn zurückfallen will.“

    Du hast anscheinend nicht begriffen oder fällst dahinter zurück, dass dein Nationalstaat gerade die GRUNDLAGE und somit auch die Gebährmutter ist für deine neghative Überwindung. Die beiden teilen die gleichen Gesichtspunkte udn über deinen komischen oh-mein-gott-bitte-nicht-hitler tick kriegste mal überhaupt nciht mit, was denn gerade dein leben ruiniert, bzw vor wem willst du denn den demokratischen rechtsstaat schützen, vor den notstandsgestzen der demokraten? die kennen doch selber lauter gründe, das manchmal auch hart durchregiert werden muss und wenn sich bei dir dann eh nur noch alles um die frage dreht wurden da kzs gebaut oder nicht, haste schonmal deinen frieden mit der welt geschlossen

  61. 61 tee 04. Januar 2011 um 15:43 Uhr

    farfalla, wenn ich deine behauptete linearität der herrschaftssysteme für bare münze nehmen würde, so hieße es doch ersteinmal den faschismus gegen die demokratie zu verteidigen (da diese, wie schon oft und richtig genug gesagt, die grundlage für ersteres bietet).

    denn ein zurückfallen geht nunmal nicht nach vorn.

  62. 62 Hi-Pi 04. Januar 2011 um 18:57 Uhr

    Was für ein Film läuft hier eigentlich, wenn hier alle außer Farfalla der Meinung sind, dass die negative Überwindung des bürgerlichen Staates unproblematisch ist, weil ja auch bürgerliche Demokratie scheiße ist, dann frage ich mich doch, ob die Leute schonmal in den letzten 20 Jahren vor die Tür gegangen sind.
    Dass eine Überwindung des Bestehenden zu Gunsten einer Herrschaftsfreien Gesellschaft prinzipiell ne nettere Sache wäre, als das selbe gegen völkische Barbarei zu verteidigen, steht hier mMn nicht zur Diskussion.
    Aber wenn mir jetzt noch jemand ein dazu passendes emanzipatorisches revolutionäres Subjekt zeigt, bin ich da auch am Start, solange das aber nicht in Sicht ist und die sogenannte Mitte der Gesellschaft konsequent weiter nach Rechts rückt, genauso wie große Teile der sich selbst so nennenden Linken, kann ich doch nicht ernsthaft Revolution machen wollen, statt das Bestehende zu verteidigen.
    Und jetzt farfalla zu unterstellen, er wüsste nicht, auf welchem Boden diese Faschisierung wächst, ist dabei ein argumentatives Armutszeugnis.
    Das zu konstatieren kann noch lange kein Grund sein bürgerliche Republik und Faschismus in einen Topf zu werfen.
    So ich geh mal kotzen..

  63. 63 Diffi 04. Januar 2011 um 21:14 Uhr

    haha, der demokratische nationalstaat verteidigt sich schon selbst. darum gibts ja den vs auch immer noch. sogar die bundeswehr wird aktuell noch einem nutzen mit tödlichem ausgang zugeführt, der mit der verteidigung seiner existenz gerechtfertigt wird. und anarchiadresdenfarfalla will ihn schützen!

  64. 64 Diffi 04. Januar 2011 um 22:55 Uhr

    und schützt sich der demokratische natonalstaat mal vor dir, fällt dir bestimmt auch nichts besseres ein, als die faschos zu schimpfen:D

  65. 65 farfalla 05. Januar 2011 um 1:26 Uhr

    ihr habt mich alle durchschaut.
    ich sitze jeden zweiten tag beim verfassungsschutz und überlege mir strategien, wie ich den deutschen staat vor gestalten wie euch schützen kann.

    werd ich jetzt mit steckbrief geoutet?

  66. 66 Diffi 05. Januar 2011 um 3:07 Uhr

    1. aha.
    2. ich weiß jedenfalls nichts davon und fände die suche nach den paar tausend(?) vs-mitarbeitern unter den millionen bundesdeutschen verfassungsnationalisten ganz schön albern.

    A) der größenwahn an deiner forderung den demokratischen nationalstaat zu verteidigen UND der fehler der sich darin verbirgt sind dir nicht klar geworden? sag mal was dazu und witzel nich so blöde rum.
    B) und zum rest so? historische notwendigkeit? fahnenschwenken? verheizen? revisionismus? warum auschwitz?

  67. 67 edit: such dir nen eigenen namen! 05. Januar 2011 um 7:08 Uhr

    Or menno, du machst mich doch nur so an, weil du neidisch bist, dass du nicht so ein cooler und gebildeter Antideutscher bist, wie ich!

    Frag mal deine Fragen lieber den Jan Gerber, der kann dir das ganz genau erklären, der ist nämlich drei mal so kluk wie ihr alle zusammen!

  68. 68 tee 05. Januar 2011 um 10:30 Uhr

    stehst du also doch auf der seite der barbarei und nicht der aufklärung. sonst würdest du nicht weiter rumwitzeln, sondern dich mal ersnthaft mit der kritik auseinandersetzen.

    aber ruhig, sowas kommt dann meist noch nach dem ersten schock und der abwehrhaltung, die so politikfritzen wie du einnehmen.

  69. 69 Diffi 05. Januar 2011 um 12:23 Uhr

    @tee:
    ich gebe zwei dinge zu bedenken:
    a) ich glaube das ist nicht farfalla, sondern irgendein troll
    b) selber!

  70. 70 tee 05. Januar 2011 um 13:56 Uhr

    a) nicht farfalla, SONDERN irgendein troll?! naja, mag sein.
    b) selbstkritik nicht ausgeschlossen – aber das kennst du ja. vielleicht.

  71. 71 dummer Pöbel 05. Januar 2011 um 14:11 Uhr

    @Hi-Pi
    Wieso seid ihr dann eigentlich gegen das bürgerliche Gedenken?

  72. 72 farfalla 05. Januar 2011 um 16:49 Uhr

    dieser austausch an lebensweisheiten hier hat nicht mehr im entferntesten was mit ner konkreten diskussion zu tun und mein interesse das hier weiter zu führen tendiert gen null.

  73. 73 ex-S. 05. Januar 2011 um 18:32 Uhr

    dann schließ die scheiße; wird zeit.

  74. 74 umwerfend, was sonst? 05. Januar 2011 um 19:31 Uhr

    was soll das farfalla? ich habe ein paar konkrete fragen gestellt. v.a. das mit der historischen notwendigkeit interessiert mich. wieso äußerst du dich nicht dazu? fällt dir nichts ein?

  75. 75 farfalla 05. Januar 2011 um 20:25 Uhr

    ich erklär hier ganz bestimmt nich, warum es notwendig war die nationalsozialistische barbarei zu beenden.

    closed.

  1. 1 « made AGAinST germany Pingback am 27. Dezember 2010 um 12:43 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.