Impressionen vom Tag der Trauer

Kurze, subjektive Collage aus gestrigen Eindrücken, in Verbindung mit dem Live-Ticker der TAZ.

10.50 Uhr: Heidefriedhof

Knapp 20 Antifas stehten vor dem Eingang des Heidefriedhofs und dürfen nicht rein. Die Polizei erklärt, sie seien von der Stadt Dresden aus nicht erwünscht. Auf dem Friedhof selbst stehen rund 50 Menschen. Unter ihnen auch eine handvoll Neonazis.

*Nirgendwo so richtig erwähnt, wurde allerdings der Protest inmitten des Stelenkreises auf dem Heidefriedhof.

11.48 Uhr: Heidefriedhof

Zum Schluss der Kranzniederlegung auf dem Heidefriedhof gedenken 50 Nazis ungestört vor dem Mahnmal. Der Kranz der CDU liegt neben dem vom Ring Nationaler Frauen, der vom Zentralrat der Juden neben dem von der Jungen Landsmannschaft Ostdeutschland (JLO). Sie werden von Ordnern der NPD bewacht. Ganz leise hört man aus der Ferne Sprechchöre.

13.58 Uhr: Schießgasse

Hier stehen die harten Jungs: Auch die Erstliga-Spieler des American Football-Teams „Dresden Monarchs“ beteiligen sich an der Menschenkette. Der Right Tackle Aaron Wahl, 20, sagt: „Wir sind als Mannschaft gebeten worden hier als Teil Dresdens unsere Anteilnahme zu zeigen und um die Opfer der Bombennacht zu trauen.“ Auch sein Großvater sei in dieser Nacht gestorben. Markus Thater, 19, Defensive Back, sagt: „Uns geht es um die Opfer, aber auch um ein Signal gegen Rassismus.“

14.00 Uhr: Nördliches Elbufer

Die Glocken läuten. Am nördlichen Elbufer sind so viele Dresdner zur Menschenkette gekommen, dass sie in mehreren Reihen stehen. Alle stehen schweigend eng aneinander.

*Nicht wirklich Alle. Auf dem Altmarkt hatte sich eine gedenkritische Spontandemo gebildet, welche lautstark ihren Unmut äusserte.


Der Nazi-Trauermarsch wurde schließlich durch eine Blockade von Gegendemonstrant_innen nicht unerheblich gestört.
Neben sicherlich sinnvollem antifaschistischen Protest allerdings auch solche Bilder:
Das andere Deutschland?


5 Antworten auf „Impressionen vom Tag der Trauer“


  1. 1 frauenkirche 14. Februar 2011 um 18:28 Uhr

    auch abends noch kritische begleitung in der stadt.
    http://www.youtube.com/watch?v=kLOlv5cPqvc

  2. 2 hanz 14. Februar 2011 um 21:03 Uhr

    „Neben sicherlich sinnvollem antifaschistischen Protest allerdings auch solche Bilder:
    Das andere Deutschland?“

    kann man das bitte mal etwas näher erläutern. Ich hab diese Symbolik vorher noch nie gesehen. Das Internet gibt mir folgende Erklärung
    „http://www.austria-lexikon.at/af/Wissenssammlungen/Symbole/Drei_Pfeile“

  3. 3 farfalla 15. Februar 2011 um 13:17 Uhr

    @ hanz:

    warst schon auf dem richtigen weg. diese antifaschistische symbolik, in verbindung mit der deutschlandfahne repräsentiert genau den teil der gegendemonstrant_innen, die keinen widerspruch darin sehen, sich einerseits in die menschenkette einzureihen und danach nazis blockieren zu gehen.
    damit wird antifaschismus eben zum heimatschutz.
    …nazis raus…

  4. 4 andere interpretation 15. Februar 2011 um 13:33 Uhr

    die verkehrt herum hängende deutschlandfahne lässt allerdings auf die negation dieses fetzens schließen.
    ähnlich dem umgedrehten kreuz, welches den christlichen glauben verhöhnen soll.

  5. 5 human 15. Februar 2011 um 19:25 Uhr

    Kartoffeln sind nur gebraten erträglich! Siehe Dresden 45!

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.