Globalisierung, Globalisierungskritik und Kritik der Globalisierungskritik

Auch in diesem Jahr organisiert das Referat für politische Bildung (Stura TU Dresden) zusammen mit der Vernetzung politischer Hochschulgruppen eine Ringvorlesung. Dieses Mal wird das Thema Globalisierung näher beleuchtet. Die meisten der angekündigten Vorträge (u.a. mit Stephan Grigat, Gerhard Scheit und Justin Monday) versprechen interessante Inhalte und vielleicht auch Diskussionsstoff. Die Vorlesung steht dabei allen Interessierten, egal ob StudentIn oder nicht, offen. Weitere Infos und eine Übersicht der einzelnen Veranstaltungen gibt es auf der Homepage des Referats für politische Bildung.

Ringvorlesung Sommersemester 2011


7 Antworten auf „Globalisierung, Globalisierungskritik und Kritik der Globalisierungskritik“


  1. 1 anti 01. April 2011 um 20:20 Uhr

    Stephan Grigat oh Gott… stellt sogar wertmüller in den schatten

  2. 2 fremdkörper 02. April 2011 um 0:39 Uhr

    müssen wir jetzt mit sitzblockaden vor der hörsaaltür und „indifada bis zum sieg!“-rufen rechnen?

  3. 3 natalya 02. April 2011 um 23:37 Uhr

    @fremdkörper du darfst doch die A.I. Division Dresden nicht auf dumme Gedanken bringen (sofern sie die nicht ohnehin schon haben)…
    Stephan Grigat’s Veranstaltung wird sicher sehr spannend – Antisemitische Internationale bashen!

    Aber besonders freu ich mich auf Gerhard Scheit, der am aktuellen Beispiel Libyen den Wahn vom Weltsouverän illuminieren wird: wie die Völker auch jetzt glauben, es herrschten Rechtsverhältnisse zwischen ihren Staaten und nicht ein Naturverhältnis, das nur durch zerbrechliche bilaterale Abkommen und den Wahn einer antiisraelischen Institution – den Konventionen (Der Begriff sagt schon alles!) des Völkerrechts – sowie natürlich das falsche Bewusstsein über dessen Formen unkenntlich wird. Schon Kant schwankte angesichts der Erkenntnis über die Unmöglichkeit seines Ideals des Ewigen Friedens zwischen den Völkern, und schlug deie Gründung des Völkerbundes vor, von dem die USA sich – die Konsequenzen dieser Konstellation womöglich ahnend – nach ihrer anfänglichen Initiative dann doch zurückzogen. Spätestens seitdem, agiert die USA als der unumschränkte Hegemon und wird damit zum Feindbild Nr. 2 der A.I. Man muss Bush ja wirklich nicht gemocht haben – aber spätestens mit Obama sind die USA nun nicht mehr so richtig „diejenige Instanz, »die den Vollzug der Rechtsnormen zu garantieren vermag, […] ein eigener Staat«, der einmal als Weltpolizist im Auftrag der UNO auftritt, ein andermal als einzelner Staat gegen die UNO. (SA 364) Mit der Kritik an den USA und Israel und der Forderung nach „gleichem Recht für alle“ werden die ungleichen Rollen dieser Staaten in der „Staatengemeinschaft“ – einmal als mächtigster Souverän oder „Weltpolizist“, ein andermal als Schutzraum für Jüdinnen und Juden, einfach verwischt. Der Schaden wiederum geht – sehr ungleich verteilt – zu Lasten Israels, dessen Untergang mit der Entmachtung der USA droht.
    Zu alledem passt die partikulare Kritik an den USA und deren unrechtmäßiger, unilateraler Ausübung von Gewalt, »…Daß man tut, als wären individuelle Bürgerrechte ohne das Recht des Stärkeren zu haben – um gerade mit dieser Argumentation aus der Position des Schwächeren herauszukommen.« […](sic) (SA 367)“

    (http://afg.blogsport.de/2010/06/20/suicide-bombing-die-antisemitische-opferbewegung-und-das-voelkerrecht/)

    „Der Wahn untergräbt den westlichen Begriff des Souveräns wie er Israel als Widersacher des ewigen Friedens der Völker attackiert. Wenn dagegen der Judenstaat das Leben derer verteidigt, die unausgesetzt der antisemitische Haß bedroht, verteidigt er zugleich jenen Begriff. Es bleibt das Staunen, mit welcher Bestimmtheit die Erkenntnisse von Hobbes, Marx und Freud die Denunziation des Wahns explizieren können, die Israels Defense Forces täglich in die Praxis umsetzen müssen.“

    Es wird so gut werden.

    aber @anti, inwiefern stellt grigat wertmüller denn in den Schatten?

    cheers

  4. 4 mit A hat die seite lange nix mehr zu tun 04. April 2011 um 17:05 Uhr

    bitte bitte benennt die seite um…
    vorschlag von mir: antideutsches gespinne für alle und jeden

    es gibt soviel antideutsches blog-gut versteh nicht warum ihr euren holen scheiß hier los werden müsst

    globalisierungskritik= antisemitsich, no nation no border(antinational) = antisemitsch, antirassistisch = antisemitsisch (ja israel ist ein gottesstaat,welcher menschenwürde, gleichwürdigkeit, persönliche entfaltungsfreiheit seiner verhassten nachbarn, und nichtjuden unterdrückt) …
    um nur mal 3 beispiele zu nennen was AD´s so von sich geben

    was sollen die leute blos denken wenn sie diese hole krütze lesen

    ihr habt kein anarchistisches gedankengut in euch , deshalb bitte ich euch diese holen AD koments auf A-blogs zu unterlassen…

    zitat: Um ernsthafte Israelfeinde kümmern sich Mossad und IDF. Und das bisher erfolgreich. Die sind nicht auf stinkende, verpickelte nazideutsche Streichholzärmchen-Anarchoschweine angewiesen.
    (nicht gerade der hellste verfasser aber spiegelt halt den eindruck wieder welcher von euch (AD´s) hier hinterlassen wird

    seht ihr was ich meine…. euer gelaber wird mit der schönsten utopie gleich gesetzt die mir bekannt ist….manchmal hab ich das gefühl ihr AD´s seid vom verfassungsschutz und nur dazu da antikapitalistische strömungen jeglciher colour zu unterwandern und gegenseitig auszuspieln…

    nie wieder deutschland heisst verdammt nochmal nie wieder israel und nie wieder palestina auch.
    Nationalstaat verrecke mit all dein interessen

    nachtrag:
    möchte meine bitte nochmal wiederholen AD ungleich A viele scheinen das hier nicht zu verstehn…also entweder blog umbenennen oder AD-koments nicht veröfftlichen-->
    das böse A-wort wird im mainstream schon genug geschändet, da müsst ihr AD´s im i-net nicht noch eine schippe drauf legen….

    das geleiche gilt natürlich auch für die ganzen suff-punks mittn A aufm rücken welche keinen anständigen satz aus ihren nikotinverklebten fressen rausbekommen aber anarchie bekunden/demonstrieren/verkörpern wollen.(ich hab nix gegen euch aber bitte lasst das A auf eurer lederjacke verschwinden)

  5. 5 uiuiui 05. April 2011 um 6:22 Uhr

    hast du ein patent auf’s A angemeldet?

  6. 6 Danke ... 05. April 2011 um 11:29 Uhr

    … für den letzten kommentar! blog schließen, hat nix mit dem namen der seite zu tun.

  7. 7 zwen 07. April 2011 um 2:17 Uhr

    oh gott.
    nimm dein a und geh´s an die wand malen. so eine unreflektierte scheisze.
    wenn euch der scheisz von den scheisz antids nicht paszt, dann besucht doch nicht die seite hier, dann verpiszt euch in irgend eine hippiekommune oder in den wald und schreit dort „nie wieder israel“.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.