A-Park-Westerweiterung

Seit Sonntag ist der Alaunpark ein ganzes Stück größer. Das seit 1993 brachliegende Gelände westlich des Alaunparks ist endlich wieder öffentlich zugänglich gemacht worden. Zur Zeit befindet es sich noch im Besitz des Landes Sachsen, das strebt dort den Bau eines Polizeireviers anstrebt, wohingegen sich Oppositionsparteien im Stadtrat und verschiedenen Initiativen für eine öffentliche Nutzung aussprechen. Vorstellbar wäre eine Erweiterung des Alaunparkes oder der Bau von Kitas etc. Auf dem Blog Neustadtgeflüster gibt es neben einer Diskussion zum Thema folgende Bilder:

schatten1

schatten2

schatten3

Zu den Zetteln in den Büschen: Es gab mindestens drei verschiedene:
Einer beschrieb in blumigen Worten die Geschichte des Alaunparks und des westlich angrenzenden Teils (auch „Russensportplatz“ genannt).
Ein weiterer („Was ist eigentlich Hausfriedensbruch?“) enthielt eine ausführliche Definition davon, was Hausfriedensbruch ist und was nicht. Dabei war die Hauptaussage, dass die Straftat begangen wird, wenn ein Gebäude/Gelände offensichtlich befriedet/umfriedet ist (z.B. durch einen Zaun oder das Schild „betreten verboten“). Dementsprechend wurde hier kein Hausfriedensbruch begangen, denn es war im Gegenteil offensichtlich, dass mensch das Gelände betreten SOLLTE: der Zaun war offen, es gab ein Holztor mit der Aufschrift „Willkommen in Schatten“ (siehe Scheibenwelt-Romane von Terry Pratchett), ein Weg führte dorthin, es gab einen Wegweiser.
Der dritte Zettel – eine Art Bekenner*innenschreiben – wurde zur Dokumentation abgetippt:

01.Mai 2011, Tag der Freizeit

WILLKOMMEN IN SCHATTEN!
…Westerweiterung zum Selbermachen

Der Freistaat will ein Polizeirevier.
Die Stadt weiß nicht, was sie will.
Wir machen einfach mal auf.

An der Westseite des Alaunparks befindet sich ein seit Jahren brach liegendes Gelände, das nur darauf wartet, endlich einer sinnvollen Nutzung zugeführt zu werden. Dass dies ein Polizeirevier nicht sein kann, versteht jeder Drops. Viel naheliegender wäre doch, den ständig überfüllten Alaunpark zu erweitern. Dies ist nun geschehen. Zieht mit eurer Decke, eurem Fußball, eurem Buch, eurem Ghettoblaster… einfach mal ein paar Meter weiter. Das Tor zum Glück befindet sich neben der Spinne – schaut nach, was euch dort erwartet. Ein besseres Leben? Gott? Ein Kasten Bier? Wahrscheinlich nichts von alledem. Ihr findet dort genau das, was ihr draus macht.

Liebe Mitanwohner*innen, liebe Mitnutzer*innen, lasst uns nicht auf Pläne der Stadt warten, lasst uns gemeinsam überlegen, wie wir den Platz gestalten wollen.

Mit Grüßen der etwas anderen Art,
die Freund*innen des Hauptmann Mumm

Abends/Nachts kam es noch zu einem großangelegten Polizeieinsatz, der allerdings bislang verschwiegen wird bzw. über den der Polizeisprecher keine Auskunft zu geben bereit ist. Sonntag gegen 23 Uhr befanden sich noch 20 bis 30 Menschen auf dem Gelände, die am Lagerfeuer den Abend ausklingen ließen, als plötzlich das Gelände taghell erleuchtet wurde. Nun bekam mensch skurrile Situationen zu sehen. Die plötzliche Erleuchtung stellte sich als polizeiliche Leuchtrakete heraus, unter deren Schein ca. 50 Einsatzkräfte das Gelände stürmten und die verstreuten Besucher_innen der Freifläche am Lagerfeuer zusammen trieben. Dort wurden sie ca. 2 Stunden festgehalten. Ihre Personalien wurden kontrolliert, sie wurden durchsucht und einzeln abgefilmt. Nach Abschluss dieses Einsatzes hatte die Polizei offensichtlich immer noch nicht genug, sodass auch mehrere im Alaunpark sitzende Menschen deren Ordnungswut zu spüren bekamen. Mit der Begründung, sie hätten möglicherweise schon Straftaten begangen oder könnten noch welche begehen und generell gelte es die Nachtruhe zu wahren, wurden auch ihre Personalien kontrolliert.

Dieser Einsatz scheint der Polizei allerdings entweder nicht wichtig genug, was schon angesichts der Mengen an verschossener Leuchtmunition mehr als erstaunlich wäre, er ist ihr peinlich oder aber ihr ist bewusst, dass sie sich damit auf rechtlich dünnem Eis bewegte. So erklärt Marko Laske, Sprecher der Polizeidirektion Dresden auf Anfrage des Neustadtgeflüster-Menschen Anton Launer, zu diesem Vorfall läge kein Bericht vor und für einen Einsatz dieser Größenordnung hätte es einen Bericht gegeben.

Mensch darf also gespannt sein, ob sich die Polizei noch dazu herablässt, zu dieser Entgleisung Stellung zu nehmen oder ob sie zu beschäftigt damit ist, alternative Projekte zu kriminalisieren und zu schikanieren, wie heute wieder bei der Hausdurchsuchung im Wohnprojekt „Praxis“ geschehen. Im Stadtrat wird es am 12. Mai auch wieder um das Thema „Russensportplatz“ gehen. Ob dort eine Entscheidung zugunsten einer „sinnvollen Nutzung“ im Sinne der „Freund*innen des Hauptmanns Mumm“ gefällt werden wird ist sicher mehr als fraglich. Wir werden dran bleiben.

Den anwesenden Pressevertreter bitten wir, Photos des vertuschten Polizeieinsatzes hier zur Verfügung zu stellen.

P.s.: Geht das ruhig mal besichtigen! Das Gelände ist offen zugänglich, es gibt den Weg und das Tor, nur das Wegweise-Schild hat die Polizei leider mitgenommen – um es sich als (Jagd-)Trophäe an die Wand zu hängen? Ihr findet den Eingang nahe der „Spinne“…


7 Antworten auf „A-Park-Westerweiterung“


  1. 1 ich 04. Mai 2011 um 15:20 Uhr

    auf Indy gibt es auch das angesprochene Flugblatt zur Geschichte des Aparks und seiner Westerweiterung: http://media.de.indymedia.org/media/2011/05//306882.pdf

  2. 2 den frieden brechen 04. Mai 2011 um 17:29 Uhr

    auf neustadtgeflüster ist die diskussion sehr lebendig… viele leute haben viel kapiert. sowohl das mit dem „einfach-mal-selber-machen“, statt auf „die stadt“/politiker*innen/sonstwen zu warten. auch das mit den legitimn gesetzüberschreitungen. dort kursieren auch aufrufe dazu, sich nun endlich das gelände anzueignen, wenns schon mal offen ist. schon cool – unterhaltsam zu lesen, find ich :)

    und frage an alle: hat wer noch fotos oder/und polizei-dienstnummern o.ä. vom sonntag abend? dann könnte mensch nämlich die polizei nerven, die ja den einsatz als ganzen abstreitet…

  3. 3 Antifa 05. Mai 2011 um 12:22 Uhr

    Ich frage mich ernsthaft was euch bewogen hat, auf NG mitzudiskutieren. Der Macher bezeichnet sich zwar selbst als Ex-Punk und Hausbesetzer, aber er ist inzwischen auch Pressesprecher der Werbegemeinschaft Dresden-Neustadt. Denen geht es darum das Viertel attraktiv zu machen, sprich zu vermarkten und das ganz im Sinne preußischer Ordnungspolitik, wie die Kehr -und Aufräumaktion letztens erst gezeigt hat.

  4. 4 kudelmudel 05. Mai 2011 um 12:52 Uhr

    Tut er das? Das lässt sich aber aus seinen Kommentaren heraus nicht erkennen. Wäre schon ein elustige Kertwende, erst hausbesetzer und jetzt gesetzesteuer Bürger.
    Trotzdesses ist NG ein Blog den viele Menschen lesen. Auch aus verschiedensten Hintergründen. Und immerhin ist nicht alles so grau was da geschrieben wird, wie das was der Betreiber schreibt.

  5. 5 Antifa 05. Mai 2011 um 13:44 Uhr

    Ja schreibt er gern mal, wenn er mal wieder bei einem Punkkonzert gewesen ist. Ist aber auch egal, die Frage ist, wofür er inzwischen steht und welche Leute sich speziell in solchen Foren herumtreiben. Die Presse könnt ihr auch anders haben, sowas wie der Artikel bei Indymedia ist da schon genau der richtige Weg. Vielleicht auch einfach nur ein paar Zettel im Alaunpark verteilen. Versteht mich nicht falsch, aber der Blog ist sowas wie eine Müllhalde an überflüssigen Informationen, der Typ braucht eine Polizeimeldung die ihm nur die Gesetzmäßigkeit des Polizeieinsatzes bescheinigt und ist ansonsten an einer befriedeten Neustadt interessiert, wo Geschäftsleute Geschäfte machen können und das möglichst ohne viel Aufsehen und schon gar nicht mit denen die keine Lust auf kommerziellen KulturPartyBierkonsum abseits von Kneipen haben.

    Was die Räumung und die Personalienkontrollen im Alaunpark angeht, habt ihr euch schonmal überlegt einen Gegenanzeige zu stellen, wegen Nötigung usw. Dann würde der scheinbar nicht stattgefundene Einsatz zumindest nicht irgendwo in der Versenkung verschwinden.

  6. 6 blablub 05. Mai 2011 um 17:59 Uhr

    ICh denke da der Grpßteil der Gesellschaft aus Menschen besteht die ein ähnliches Welbild wie auf NG habe wäre die deine Konsequenz den KOntakt zur Gesellschaft abzubrechen?

  7. 7 Antifa 07. Mai 2011 um 0:58 Uhr

    Nö, nur bin ich der Meinung dass Ihr Sachen verbal besser erklären könnt, als irgendwelchen Werbefuzzis und Saubermännern/frauen die sich hinter ihrer Tastatur verstecken.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.