Archiv der Kategorie 'Anarchismus'

Was ist Anarchia Dresden?

Aus gegebenem Anlass gibt es an dieser Stelle die Möglichkeit, Meinungen, Ideen und Perspektiven für dieses Blog auszutauschen.
Die Frage nach dem Sinn und Unsinn des Anarchia Kollektivs, steht ja schon seit längerer Zeit relativ unausgesprochen im Raum. Um auch die aktuelle weltpolitische Situation miteinzubeziehen, möchte ich mich hiermit noch einmal klar gegen Atomkraft und für aktives Eingreifen der Weltgemeinschaft aussprechen.
Vielen dank für Ihre Aufmerksamkeit.

[edit: 04.04.11
…die kommentarfunktion ist bewusst deaktiviert! welches arschloch mit adminrechten hier auch immer wieder die kommentarfunktion freigibt, dem_der sei nur so viel gesagt: ich lösche alle weiteren komments!]

Solidarität mit Betroffenen in Japan!

Quelle: Fau.org

In Japan zeichnet sich nach einem Erdbeben der Stärke neun und einem z.T. über zehn Meter hohen Tsunami eine zusätzliche nukleare Katastrophe ab. Die FAU-IAA hat sich deshalb entschlossen mit dem „Freeters Relief Fund“ einen Hilfsfond einzuricheten. Einerseits sollen damit die GenossInnen in Japan finanziell unterstützt werden, andererseits wird es ggf. nötig sein anstelle von Bargeld Hilfpackete mit haltbaren Lebensmitteln, Medikamenten usw nach Japan zu schicken. Zu guter letzt sollen die Mittel im Falle eines Falles auch helfen Japan ggf. zu verlassen… – Überweist bitte auf folgendes Konto:

Freie Arbeiter- und Arbeiterinnen Union (FAU)
Postbank Hamburg
BLZ: 200 100 20
Konto: 961 522 01
Verwendungszweck: „Freeters Relief Fund“ oder „Freeters Fund“ (mehr…)

Warschau: Mietstreik-Aktivistin ermordet

Verdrängung ist nicht nur in Berlin, Hamburg oder Freiburg ein Thema. In Warschau herrscht seit einiger Zeit ein ebenso unglaublicher Verdrängungsprozess, von dem in der Stadt bis zu eine Viertelmillionen Menschen betroffen sind. Die Symptome kommen einem derweil sehr bekannt vor. Massenhafte und intransparente Privatisierungen, Profitdrang und Luxussanierung, und z.T. skrupellose MieterInnenverdrängung am oder auch über den Rand der Legalität hinaus, die man in Berlin beispielsweise mit den Namen Suitbert Beulker (Liebig14) oder Gijora Padovicz (u.a. Schenkladen/Scharni29) verbinden könnte.. In Warschau sind seit längerem MieterInnenaktivistInnen aktiv. Auch die anarchosyndikalistische ZSP ist eine der wenigen politischen Kräfte die die Kämpfe unterstützt und darüber berichtet. Aktuell erreichte uns nun die schreckliche Meldung, das die 64Jährige und langjährige MieterInnenaktivistin Jolanta Brzeska (Gründerin der MieterInnenbewegung) am 7. März verbrannt in den Wäldern von Warschau gefunden wurde. (mehr…)

Philosophisches Nachtcafe über Anarchie

In der Buchbar im Sonnenhof findet im Rahmen des Philosophischen Nachtcafés Dresden eine Veanstaltung zum Thema „Willst Du beherrscht werden? Was ist eigentlich Anarchie?“ statt.
Zum den Organisator_innen kann ich nichts weiter sagen. Vielleicht einfach mal vorbeischauen bei Interesse.

Vortrag und Diskussion
07. März, 20:30h
Alaunstraße 66 (Hinterhof)

Eingesendet: Diskussion zur Neuauflage der Libertären Tage Dresden

Quelle: Libertäres Netzwerk Dresden

Wie jeden letzten Samstag im Monat findet auch am 26.02. ab 15 Uhr das Vernetzungsessen des Libertären Netzwerks in der Praxis statt. Dabei wollen wir gemeinsam futtern, Ideen spinnen und einander kennen lernen. Auch Menschen die bis jetzt noch keinen Kontakt mit dem Netzwerk hatten oder sich auch anderweitig noch nicht politisch organisiert haben, laden wir herzlich ein. Begleitet wird die Veranstaltung diesen Monat von einer Diskussion um eine Neuauflage der Libertären Tage. (mehr…)

Aufruf der Internationalen Arbeiter*innen Assoziation

Wir Dokumentieren hier einen Aufruf vom IAA-Sekretariat, Oslo, 05. Februar 2011

Die Arbeiter/innen in Tunesien sind gegen die alte Diktatur aufgestanden und nun fordern Arbeiter_innen, Arbeitslose und Studierende das Mubarak-Regime heraus. Die Arbeiter/innen und Studierenden in Ägypten und Tunesien sind eine Inspiration für die weltweite Bewegung der Arbeiterklasse!

Sie zeigen wiedereinmal, welche Macht die einfachen Leute haben, um einen Wechsel aus eigener Kraft herbeizuführen. Die Internationale Arbeiter_innen-Assoziation (IAA) verurteilt durch ihr Sekretariat jede Unterdrückung von Demonstrant_innen auf’s Schärfste. (mehr…)

Hungerstreik von Migrant*innen in Griechenland: Aktionstag am 11. Februar

Am Dienstag den 25. Januar wurde das historische Gebäude der juristischen Fakultät in Athen – das derzeit nicht benutzt wird – Ort eines fairen und demokratischen Kampfes. Dieses Gebäude, in dem in der Vergangenheit eine Menge sozialer Kämpfe stattgefunden haben, wird jetzt zum Schauplatz des Kampfes von 250 von insgesamt 300 migrantischen Arbeitnehmer*innen. Diese kämpfen in Athen und Thessaloniki für die bedinungslose Legalisierung aller Migrant*innen, ein Kampf für gleiche Rechte zum Leben, der durchgeführt wird durch die, die nicht mehr unsichtbar sein möchten. (mehr…)

Kroatien: Anarchistische Buchmesse im April

Seventh Zagreb Anarchist Bookfair

The Seventh Anarchist Bookfair in Zagreb will take place on April 1st to April 3rd, 2011.

Anarchist Bookfair in Zagreb (ASK – Anarhisticki sajam knjiga) is annual anarchist event that aims to become a long-term, developing project. First six bookfairs went well, and we hope to bring in more and more people every year as participants, publishers, groups, projects – whoever is interested in what the bookfair has to offer. (mehr…)

Schriftsteller Peter Paul Zahl verstorben

Quelle: Libertäre Presseagentur

Der libertäre Schriftsteller Peter Paul Zahl ist gestern, Montag, 24.01.2011 im Alter von 66 Jahren in Jamaica im Krankenhaus von Port Antonio an Krebs gestorben.

PPZ (Guppe 61) wurde vor allem durch seine staatskritischen Gedichte und seinen Schelmenroman „Die Glücklichen“ (Berlin 1979) bekannt, der in mehreren Auflagen erschien. Im APO-Berlin hatte er in den 1960er Jahren eine Druckerei mit Verlag betrieben, in der unter anderem die „Zwergschulergänzungshefte“ erschienen, kleine anarchistische und rätekommunistische Theorieschriften, sowie mehrere Zeitschriften. (mehr…)

Ab jetzt monatlicher Termin des Libertären Netzwerks!

Quelle: Libertäres Netzwerk Dresden

Ab Januar organisiert das Libertäre Netzwerk Dresden an jedem letzten Samstag im Monat ein „Vernetzungsessen“. Auf diesem, wollen wir euch die Gelegenheit geben, das Netzwerk kennen zu lernen, euch zu informieren oder Probleme zu schildern. Der Rahmen soll ebenfalls für kleinere Informations- und Diskussionsveranstaltungen dienen.

Nebenbei stellt es eine bequeme Möglichkeit dar, Samstag ohne Stress mit netten Menschen Essen zu können. Diesen Monat informieren wir euch über die Nazidemonstrationen am 13. und 19. Februar in Dresden. Auf der Veranstaltung im Februar möchten wir gemeinsam mit allen Interessierten über eine Neuauflage der Libertären Tage diskutieren.

Jeden letzten Samstag im Monat, ab 15 Uhr in der „Praxis“, Columbusstraße 9, Dresden.

Diskussionsbeitrag zum 13. Februar der Antifa Freiberg

Die linke Formierung

„[D]ie Entscheidung ist gefallen. Für den 19. Februar 2011 gibt es die Großmobilisierung zu Massenblockaden nach Dresden.“ Dass man vor diesem Spektakel, bei dem das Gros der Teilnehmenden an den unheimlichen Aufmarsch der ML-Zombies auf der LLL-Demo beinahe heranreicht, besser Reißaus nehmen sollte, möchten wir im Folgenden versuchen darzulegen.

Der Fluch des Superlativs!!!

Großmobilisierung; Massenblockaden; Event; Europas größter Naziaufmarsch; endgültig Geschichte werden zu lassen; bundesweit; auf jeden Fall zu verhindern; können und werden wir nicht; öffentlichkeitswirksam; aktiv werden; Aktionstag; trommelt alle eure Freunde zusammen usw. usf. Diese Sprache spricht Bände. Man braucht nicht erst Victor Klemperers L.T.I. zu lesen, um den Tatendrang, die Kraft und den superlativierten Sinn zu erkennen, mit denen bei no pasarán und Dresden-Nazifrei Politik gemacht wird: Mit einer Sprache, die schon von ihrer Struktur her auf etwas verweist, das zum Fürchten ist. Welch autoritärer Gestus muss in den Köpfen der Menschen herrschen, die die überwiegende Zahl ihrer Ergüsse mit Ausrufezeichen beenden und für die es Höchstleistungen darstellt, Sätze zu formulieren. Sätze, die diese Bezeichnung verdienen und vom Jargon emanzipiert ohne Verlautbarungen der Entschlossenheit und Versicherungen der eigenen, gemeinsamen Identität auskommen. Sätze also, die Inhalt, oder im höchsten aller Fälle gar Kritik, transportieren. (mehr…)

Eingesendet: This is a global communication call from Istanbul,Turkey.

1. This is a global communication call. We aim to communicate with all anarchist and anti-authoritarian individuals, autonoms and organizations; with this aim we hope to develop a solidarity web.

2. We are the individuals of an organized anarchist group called D.A.F (Devrimci Anarşist Faaliyet) that has been active in Anatolia and Mesopotamia for five years. We take “revolution”, “organising”, “collective living”, and “collective producing” as initials for our group. We are on the side of the people who are facing with power.
(mehr…)

Dresden: Buchvorstellungen zu Perspektiven Autonomer Politik und Männlichkeit im Rechtsradikalismus

Buchvorstellung „Perspektiven Autonomer Politik“

am 24. Januar 2011 im Buchladen „König Kurt“ Rudolf-Leonhard-Str.39 /// 01097 /// Dresden

Beginn 20.00 Uhr (mehr…)

Der kommende Aufstand.

Im folgenden sollen einige Gedanken, die mir nach der Lektüre Der Kommende Aufstand im Kopf umherrschwirren, zur Diskussion gestellt werden.
Der recht kurze Text des sogenannten Unsichtbaren Komitee’s wird seit geraumer Zeit, nicht nur in linken Kreisen, sondern auch in der Mainstreampresse, bishin zu TV Sendungen in den USA, heftig diskutiert.
Inhaltlich ist das Werk jedoch nicht sonderlich gewinnbringend an politischen Analysen. Die Basis bildet eine versuchte, aber sehr verkürzte Darstellung des Status Quo, ausgegend von den Unruhen in den französichen Banlieues. Unterteilt in sieben Kapitel bzw. Kreise soll dies eine Einführung und Grundlage bieten. Das Ganze wirkte auf mich allerdings sehr zusammengewürfelt und chaotisch. Unter anderem wird konstatiert, dass in der Postmoderne kein klassisches Proletariat mehr vorhanden sei, da sich die Produktionsstruktur verändert hätte. Auch die Veränderung der städtischen Struktur, die Metropolisierung, wird besonders stark angeprangert. Die sehr dürftigen Gedanken zur Ökonomie, werden immerhin durch einige Seitenhiebe auf die Wirren ‚Anti-Wachstumsideen‘ von Organisationen wie ATTAC ergänzt. Eine tiefgreifende Kritik der politischen Ökonomie, die Kritik an der Proletarisierung der Menschheit oder eine radikale Wertkritik kommen an dieser Stelle eindeutig zu kurz. Ein stärkerer Bezug auf Marxsche Kapitalismuskritik hätte sicherlich nicht geschadet.
Eine äusserst kritisch zu hinterfragende These ist schließlich die, vom vermeintlichen Scheitern der Zivilisation. Dies sei eine Tatsache. Es solle sich des Kadavers der Zivilisation entledigt werden um anschließend eine neue Welt zu errichten.
(mehr…)

Eingesendet: Anarchistische Buchmesse 2011 – Biel/Bienne (ch)

Liebe Leute,

nach einer kurzen Verschnaufpause haben wir uns wieder voller Elan an die Planung der nächsten anarchistischen Buchmesse in Biel/Bienne gemacht. Sie wird 2011 am Wochenende vom 3. bis 5. Juni stattfinden.

Als Betreuerin eines anarchistischen Verlages oder Vertriebes, als AutorIn oder als Mitglied einer libertären Organisation hast du die Möglichkeit, deine Bücher, Broschüren, Pamphlete, Zeitschriften, CDs, Bekleidung an der Buchmesse auszustellen. Grundsätzlich schätzen wir es, wenn du persönlich am Anlass anwesend bist, es gibt aber auch die Möglichkeit, uns Gratismaterial zu senden, damit wir dieses auflegen können. Wir bitten dich in diesem Fall, uns für genauere Informationen via E-Mail zu kontaktieren.

Tische und Stühle stellen wir selbstverständlich ebenso wie eine Übernachtungsmöglichkeit zur Verfügung. Um uns die Planung zu erleichtern, sind wir froh, wenn du bereits bei deiner Anmeldung angibst, wie viele Tische du ungefähr benötigst und wie viele Personen mit dir anreisen werden. Ein Tisch misst ca. 1,6 × 0,8 m. Um die unfallenden Kosten (Raummiete, Werbung etc.) decken zu können, werden wir pro belegten Tisch eine Standgebühr in der Höhe von 20 Franken erheben, die am ersten Ausstellungstag eingezogen werden wird. Sie soll dich aber keineswegs davon abhalten, an der Buchmesse teilzunehmen! Falls du dir den Betrag nicht leisten kannst, melde dich doch bitte bei uns. -->Hier gehts zur Anmeldung für die Büchertische. (mehr…)