Archiv der Kategorie '(Anti-)Sexismus'

Eingesendete Einladung…

Liebe Leute,
wir laden euch herzlich ein zu einem Vorbereitungstreffen zu einer
mackermassakerartigen Veranstaltung ein. Mackermassaker heißt für uns
ganz grob kritische Auseinandersetzungen mit Männlichkeiten auf
verschiedenen Ebenen mit verschiedenen Mitteln anzustoßen ;) Allerdings
ist Mackermassaker erstmal nur ein Arbeitstitel und wer das Themenfeld
Geschlecht gerne breiter bearbeiten würde (zB mit einem Gendermassaker)
fühle sich bitte auch angesprochen. Über konkretere Vorstellungen und
Planungen (wie was wollen wir veranstalten, welchen Zeitraum, notwendige
Konsense etc.) würden wir gerne zusammen mit euch persönlich beim
Vorbereitungstreffen sprechen.

In liebe zum sexismuskritischen ansatz,
verschiedene Einzelpersonen.

24.8. um 19 uhr im az conni

Wer ist eigentlich diese_r QUEER?

Kann ich queer sein? kannst du queer sein? kann überhaupt ein mensch seine identität mittels queer beschreiben, oder läuft das nicht vielmehr der idee der queer theory, sich viele identitäten zu schaffen, um diese letztendlich in der rauen menge zu dekonstruieren.
wenn ich gelichzeitig lesbe, jüdin, gärtnerin, mutter, mitbewohnerin, briefmarkensammelerin usw. bin, dann passe ich nicht in eine bipolare schublade von mann oder frau, schwarz oder weiß…

Der zwar sehr witzig gemachte Mobitrailer zum kompenhagener queerfilmfestival verfällt meiner meinung nach aber genau in solch eine rolle, eine queere identität aufmachen zu wollen. queer als lifestyle, als gruppenzugehörigkeit und erkennungsmerkmal.
Also wer oder was ist nun QUEER?

Cph Queerfestival film 2010 from Tine Alavi on Vimeo.

*Empfehlungen fürs Wochenende

Dieses Wochenende, vom 20.- 23. Mai findet in Freiburg ein sogenannter Freimraumkongress statt. Es wird Raum für Diskussionen über den Sinn und Unsinn von Freiräumen, über Schutzräume, gelebte und erträumte Utopien, Gesellschaftsveränderung und so einiges mehr geben.
Das vorläufige Programm sieht spannend aus und wird vielleicht die eine oder den anderen nach Freiburg bewegen können, um sich zu vernetzen und zu diskutieren.

Update:
In Dresden finden dieses Wochenende auch allerlei schöne dinge statt.
Auf dem Wagenplatz (Leipzigerstraße 33, nähe Puschkinplatz) findet von am Samstag von 15- 03.00Uhr ein Frühlingsfest mit Flomarkt, musikalischer Unterhaltung, Teezelt etc statt.

Der SektorEvolution läd von Freitag bis Sonntag zu *la fiesta grande*, was 3 Tage Workshops, Performance und Party bedeutet.

Konzertempfehlung

Diesen Dienstag 21.00 Konzert im AZ Conni
NORAH NOIZZZE & BAND sind vermutlich das coolste und punkigste, was die queere DIY Szene in Wien momentan zu bieten hat. Im Juni 2008 anlässlich des Festivals „Ladyzzz‘ Mile“ gegründet, bleibt die nach Eigendefinition „(Post?-)Punk-Rockband zwischen Noise, Pop und leidenschaftlichem Gesang“ ihrem Entstehungskontext auch inhaltlich treu und setzt auf lautstark artikulierte politische Messages anstelle von Perfektion. Neben queer-feministischen Lyrics lässt auch der musikalische Inhalt nicht nur erklärten Queercore/RiotGrrrl/just-do-it-yourself-Anhänger_innen dann auch nichts zu wünschen übrig – ein musikalisches Erlebnis, das definitiv gute Laune macht!
(das zumindest sagt der_die_das terminal)

Making Sex Revisited. Dekonstruktion des Geschlechts aus biologisch-medizinischer Perspektive.

Workshop. Buchvorstellung. Film.

Wo und wann:
Am Samstag, dem 17.04.2010 im AZ Conni.

Der Eintritt ist frei!

Programm

16:00 Es wird ein Text aus „Making Sex Revisited“ gelesen, bearbeitet
und diskutiert um eine Verständnissgrundlage zu schaffen.

19:00 Essen aus der Seminarküche

20:00 Buchvorstellung und Diskussion mit Heinz-Jürgen Voß

Danach der Film: „Die Katze wäre eher ein Vogel“:
Vier intersexuelle Menschen erzählen in einem visuellen Hörstück und dokumentarischen
Experiment von ihren Erfahrungen, Gedanken und Gefühlen.

Hintergrund
Im Gegensatz zu sozialem Geschlecht (Gender) gilt das biologische
Geschlecht noch immer als sicher und unabänderlich. Doch Geschlecht wird
gesellschaftlich gemacht bzw. konstruiert. Dass das auch für das biologische Geschlecht Sex
gilt, kann das 2010 erschiene Buch „Making Sex Revisited“ anhand biologischer Theorien erstmals
dezidiert und differenziert belegen. Naturphilosophische und
biologisch-medizinische Geschlechtertheorien werden von Heinz- Jürgen Voß
mit gesellschaftlichen Geschlechterordnungen in Verbindung gebracht. Es
zeigt sich: Mit prozessorientierten Betrachtungsweisen sind biologisch
viele Geschlechter denkbar – statt nur zwei oder drei.

Der Buchladen Koenig- Kurt lädt ein, zusammen mit Heinz- Jürgen Voß den
vermeintlichen Gleichheiten und Differenzen der Geschlechter
nachzuspüren, um die Spuren dann gekonnt zu verwischen.

Zum Autor:
Heinz-Jürgen Voß (Dr. phil., Dipl.-Biol.) lehrt zu Geschlecht und
Biologie an verschiedenen Universitäten. Forschungsschwerpunkte sind
biologische Geschlechtertheorien, Queer Theory und Queer Politics.

Weltfrauentag war gestern…

Antisexismus wird in Dresden ja nicht gerade sehr groß geschrieben. Oft ein lästiges Thema dem irgendwie aus dem Weg gegangen wird, dass keine_n interessiert, oder über dass mensch sich längst einig ist, da ja alle irgendwie gegen Sexismus sind. Um dem etwas entgegenzusetzten, gibt es hier ein paar Veranstaltungstipps: am 18. März gibt es beim AntifaTEEmencafe im AZ Conni was auf die Ohren. Hörkino von Oliver Lauenstein über Zusammenhänge von Männlichkeit, Staat, Nation und feministischen Perspektiven auf eben diese. Aus dieser Richtung gibt es auch einen spannenden Zusammenschnitt über Mackerverhalten in der ‚linken Szene‘.

Am 21.03 ist dann in der Praxis das zweite Café Négation. Dort wird es Raum für Diskussionen und eine kritische Einführung zu den Themen Intersexualität und Gender geben. Wie schon beim letzten mal auch wieder leckeren veganen Kuchen, super Kaffee und gemütliches sonntägliches rumhängen.

Zwar thematisch etwas anderes, aber auch spannend um am gleichen Abend gegen 21 Uhr: Buchvorstellung mit Lou Marin von der Graswurzelrevolution über gewaltfreien Anarchismus in den 70er Jahren im Buchladen König Kurt .